Wirtschaftsrat soll beim SC Paderborn die Weichen stellen

Ausgliederung der Profiabteilung auf der Agenda

11.12.2013 | Stand 11.12.2013, 09:23 Uhr
Ein Wirtschaftsrat 

für den SC Paderborn - © SCP
Ein Wirtschaftsrat
für den SC Paderborn | © SCP

Paderborn (nw). Ein neues Gremium soll nach den Vorstellungen des SC Paderborn, den Klub bei der weiteren wirtschaftlichen Konsolidierung unterstützen. Der Fußball-Zweitligist hat einen so genannten Wirtschaftsrat ins Leben gerufen, um nach offiziellen Angaben von Mittwoch "den Verein auf eine breitere Basis stellen und dessen wirtschaftlichen Interessen repräsentieren" zu können. Bislang besteht das Gremium aus zwei Männern: dem Vorsitzenden Oliver Pott (39), Professor für Wirtschaftswissenschaften und Chef der Paderborner Pott Holding, und Rudolf Christa (50), Sprecher der Geschäftsführung der Finke-Möbelhäuser. Weitere Mitglieder und eine konstituierende Sitzung sollen folgen.

Der Wirtschaftsrat soll sich unter anderem mit einer Ausgliederung der Profiabteilung in eine Kapitalgesellschaft befassen. Dazu Pott und Christa: "Die meisten Profiklubs der Bundesliga und der 2. Bundesliga sind diesen Schritt schon gegangen. Eine Kapitalgesellschaft schafft eine solide, dauerhafte Basis für unseren Verein und macht ihn zukunftsfähig und auch unabhängig von einzelnen Personen. Sie schafft außerdem eine gesunde finanzielle Struktur, die dabei hilft, den Verein zu entschulden, ohne dass dabei die Mitspracherechte der Mitglieder beeinträchtigt werden."

Rudolf Christa (links) und Oliver Pott sollen im SCP-Wirtschaftsrat noch Verstärkung bekommen. - © FOTO: SC PADERBORN
Rudolf Christa (links) und Oliver Pott sollen im SCP-Wirtschaftsrat noch Verstärkung bekommen. | © FOTO: SC PADERBORN

Laut Klub-Präsident Finke ist es das Ziel des Vereins, mit dem Wirtschaftsrat "einen hochkarätigen Zirkel mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur zu schaffen, der gemeinsam mit den übrigen Vereinsgremien an der Zukunft des SCP arbeitet".

Finke weiter: "Dort sollen Zukunftsstrategien erarbeitet werden, um die Fortentwicklung unseres Vereins sicherzustellen. So steht dem SCP über die nächsten Jahre beispielsweise ein Generationenwechsel bevor, und darauf möchte ich schon jetzt reagieren, um den Fortbestand des SCP auch über die Zeit meiner Präsidentschaft hinaus sicherzustellen. Daher ist der Wirtschaftsrat auch mein persönliches Anliegen."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group