Ausschreitungen nach SC Paderborns Pokalaus

Polizei setzt Pfefferspray ein

26.09.2013 | Stand 26.09.2013, 14:24 Uhr
Ausschreitungen nach

SC Paderborns Pokalaus - © SC Paderborn
Ausschreitungen nach
SC Paderborns Pokalaus | © SC Paderborn

Saarbrücken (nw). Ausschreitungen weniger Chaoten haben das DFB-Pokalspiel zwischen dem Drittligisten 1. FC Saarbrücken und dem zweitklassigen SC Paderborn (2:1) überschattet.

Wie der zuständige Einsatzleiter der Polizei Saarbrücken bestätigte, kam es nach der Partie vor dem Ludwigsparkstadion zu Zusammenstößen beider Fangruppen, anscheinend ausgehend vom Paderborner Anhang.

Die Polizei setzte Pfefferspray ein und drängte die etwa 15 Problemfans zu den im Stadion bereitstehenden Bussen zurück. Es sei zu mehreren Körperverletzungsdelikten durch die Randalierer, teilweise mit Wurfgeschossen, gekommen. Von 56 Personen wurden die Personalien aufgenommen, die Polizei will nun in Zusammenarbeit mit den Paderborner Kollegen mögliche Strafanzeigen prüfen.

- © ARCHIVFOTO
| © ARCHIVFOTO

Bereits kurz nach dem Abpfiff hatten etwa zehn Personen versucht, über den Fanblock-Zaun in den Stadion-Innenraum zu gelangen. Durch den Einsatz der Ordner sowie der SC-Spieler habe die Polizei hier aber noch nicht eingreifen müssen, so der Sprecher.

Die TV-Bilder der ARD zeigten allerdings, dass Paderborns Mahir Saglik einen heftigen, fast handgreiflichen Disput mit den eigenen Fans hatte und von seinen Mitspielern zurückgehalten werden musste.

Einige der Chaoten seien bereits identifiziert, teilte die Polizei mit. Ungefähr 150 Fans hatten den SC Paderborn ins Saarland begleitet.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group