Kaltschnäuzige Kölner schlagen kampfstarke Paderborner

1. FC Köln - SC Paderborn 3:0 (1:0)

Effektive Rheinländer schlagen kampfstarke Westfalen - © SC Paderborn
Effektive Rheinländer schlagen kampfstarke Westfalen | © SC Paderborn

Köln/Paderborn (nw/red). Auch der SC Paderborn konnte die Erfolgsserie des 1. FC Köln nicht unterbrechen. Mit 0:3 (0:1) unterlag die Elf von Stephan Schmidt am Samstag im Duell der Domstädte bei den seit nunmehr 13 Partien unbesiegten Kölnern. Für die Treffer der Gastgeber sorgten Adam Matuschyk (29.) und Anthony Ujah (64. und 83.). Die Rheinländer zogen nach Punkten mit dem 1. FC Kaiserslautern auf dem Relegationsplatz gleich.

Der polnische Nationalspieler Matuschyk mit seinem ersten Saisontor sowie Ujah mit seinen Treffern acht und neun sicherten den Kölnern den Sieg. Angreifer Ujah beendete nach 539 Minuten seine Torflaute. Die Paderborner dürften trotz der Niederlage mit 32 Zählern neun Spieltage vor dem Saisonende jenseits von Gut und Böse sein.

Information
Der große SCP-Liveticker zum Nachlesen

Tabelle

Vor 42.700 Zuschauern waren die Gäste von der Pader in der ersten halben Stunde das etwas überzeugendere Team. Mit großem Einsatz und guter Raumaufteilung kauften sie den Kölnern zunächst den Schneid ab und hatten bei einer Doppelchance von Diego Demme und Daniel Brückner (18.) auch das 1:0 auf dem Fuß. Doch FC-Keeper Timo Horn parierte beide Schüsse glänzend.

SCP-Innenverteidiger Tobias Feisthammel (links) im Luftkampf mit Kölns Adam Matuschyk. - © MONTAGE: ANDREAS FAHL
SCP-Innenverteidiger Tobias Feisthammel (links) im Luftkampf mit Kölns Adam Matuschyk. | © MONTAGE: ANDREAS FAHL

Nur Sekunden nach ihrer ersten Torchance durch Kevin McKenna gingen die Gastgeber in Führung: Nach einer sehenswerten Einzelleistung von Christian Clemens gegen SCP-Verteidiger Christian Strohdiek drückte Matuschyk den Ball in Torjäger-Manier über die Linie.

Im zweiten Durchgang war der FC das etwas bessere Team. Das Spiel der Paderborner war vor ihren mitgereisten 1.800 Fans meist zu hektisch und vom Zufall geprägt.

Als Paderborn durch seinen erfolgreichsten Torjäger Philipp Hofmann gerade die Offensive verstärken wollte, sorgte der immer stärker werdende Ujah völlig freistehend nach einem Freistoß von Clemens per Kopf für das 2:0. Beim Freistoß stand Ujah allerdings im Abseits. In der 75. Minute feierte der lange verletzte Adil Chihi im Trikot der Kölner sein Comeback.

Beste Spieler beim FC waren Matuschyk, Clemens und Ujah. Bei Paderborn gefielen vor allem Demme und Alban Meha.

1. FC Köln - SC Paderborn 3:0 (1:0)

Köln: Horn - Brecko, Maroh, McKenna, Hector (46. Eichner) - Jajalo (75. Chihi), Strobl, Matuschyk - Bröker, Clemens (84. Maierhofer) - Ujah

Paderborn: Lukas Kruse - Jens Wemmer, Feisthammel, Strohdiek, Bertels - Demme, Krösche (65. Philipp Hofmann) - Meha (70. Naki), Brückner (77. Zeitz) - Kachunga, Mario Vrancic

Tore: 1:0 Matuschyk (29.), 2:0 Ujah (64.), 3:0 Ujah (83.)


Zuschauer: 42.700

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Gelbe Karten: Bröker (2) - Bertels (9), Strohdiek (6)


Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group