Ex-Paderborner Lichte wechselt nach Leverkusen

André Schuberts rechte Hand verlässt St. Pauli

Jan-Moritz Lichte zieht es zu Bayer Leverkusen. - © FOTO: DPA
Jan-Moritz Lichte zieht es zu Bayer Leverkusen. | © FOTO: DPA

Hamburg/Paderborn (FB/dpa). Ob beim KSV Baunatal, SC Paderborn oder beim FC St. Pauli – Andre Schubert und Jan-Moritz Lichte bildeten stets ein recht erfolgreiches Gespann. Künftig muss Chefcoach Schubert aber wohl ohne seinen treuen Assistenztrainer auskommen. Denn Lichte hat seinen bis 2013 laufenden Vertrag beim Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli vorzeitig aufgelöst. Grund: Der 32-Jährige wechselt in den Trainerstab des Erstligisten Bayer 04 Leverkusen.

"Wir haben Jan-Moritz keine Steine in den Weg gelegt und ihm diese neue Herausforderung ermöglicht", sagte St.-Pauli-Präsident Stefan Orth. "Bei der Nachfolge von Jan-Moritz streben wir eine interne Lösung an." Eine naheliegende Verbindung Lichtes zum Werksclub Bayer Leverkusen ist vorhanden. Denn Leverkusens Chefcoach Sascha Lewandowski absolvierte gemeinsam mit Jan-Moritz Lichte den Fußball-Lehrer-Lehrgang, den Lichte im März 2011 als Jahrgangsbester abschloss. Andre Schubert war 2004 der Beste seines Jahrgangs gewesen.

Jan-Moritz Lichte kannte er zu diesem Zeitpunkt längst. Beide hatten beim KSV Baunatal in einer Mannschaft gespielt. Im Sommer 2007 lotste Schubert seinen Spezi nach Paderborn, wo Lichte als Spieler und Assistenzcoach der SCP-Reserve fungierte. Im April 2009 übernahmen Schubert und Lichte die Profi-Mannschaft, ehe sie zur Saison 2011/2012 zum FC St. Paul wechselten. Der Vertrag in Leverkusen soll zunächst für ein Jahr gelten.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group