Burcherts haben das Torwart-Gen

SC PADERBORN: Indirektes Bruderduell in der 2. Liga

VON HARTMUT KLEIMANN
Paderborns Nico Burchert fiebert dem indirekten Duell mit Bruder Sascha entgegen, der für Hertha BSC antritt. - © FOTO: NW
Paderborns Nico Burchert fiebert dem indirekten Duell mit Bruder Sascha entgegen, der für Hertha BSC antritt. | © FOTO: NW

Paderborn. Brüderpaare hat es im Fußball immer schon gegeben. Die Kremers-Zwillinge von Schalke 04 zum Beispiel. Oder Klaus und Thomas Allofs, die gemeinsam für Köln und Düsseldorf spielten. Manch einer erinnert sich auch noch an Ernst und Heinz Traser. Heinz schoss in 128 Zweitliga-Partien für Hessen Kassel immerhin 52 Tore und Ernst gehörte der Zweitliga-Elf des 1. FC Saarbrücken an, die in der Serie 84/85 in der Relegation Arminia Bielefeld in tiefe Trauer stürzte.

Aktuell spielt in der zweiten Liga neben Jens (SC Paderborn) und Jan (Aue) Wemmer noch ein weiteres Geschwisterpaar: Nico und Sascha Burchert. Beide gehören zu den Profikadern des SC Paderborn und von Hertha BSC Berlin. Und beide stehen im Tor. Wenn es um Punkte geht, aktuell zwar zumeist für die Reserveteams, "aber die Leidenschaft, das Tor zu hüten, haben wir wohl von unserem Vater in die Wiege gelegt bekommen", glaubt der 23-jährige Nico, denn der Vater war Handball-Torwart aus Leidenschaft. Und weil Nico schon früh mit Paraden überzeugte, wollte dies wohl auch sein zwei Jahre jüngerer Bruder Sascha.

Beide wählten den Weg über die Jugendteams der alten Fußball-Dame Hertha und standen bis zu Nicos Wechsel 2008 nach Paderborn zeitweise sogar im gleichen Kader – der ältere Burchert in seinem ersten Seniorenjahr bei Hertha II, der jüngere Burchert noch als A-Junior. Mittlerweile hat der Jüngere den Älteren zumindest sportlich überholt. Sascha hat in der Saison 2009/2010 immerhin je drei Spiele in der ersten Liga und der Europa-Liga absolviert. Nico kam eine Saison früher zu einem Drittliga-Einsatz.

Älterer Bruder war Radsportler

"Abseits des Sports aber werde ich immer der jüngste von uns Dreien bleiben", hat Sascha gegen diese Rolle nichts einzuwenden. Denn mit dem 25-jährigen Lars gibt es noch einen sportlichen Burchert, der als guter Elite-Radsportler unterwegs war, nun aber die ganze Konzentration auf ein Maschinenbau-Studium legt. Die Torhüter der Familie aber machen erst einmal weiter, wollen sich in ihren Klubs durchbeißen.

Während der Berliner am Sonntag zeitgleich zum Zweitliga-Duell in der Regionalliga gegen Wolfsburg II spielt, steht der Paderborner in der Westfalenliga in Gütersloh im Tor. Aus der Ferne werden sie dann verfolgen, ob ihre Tipps aufgehen, denn Nico tippt auf einen knappen 1:0-Sieg des SC Paderborn, Sascha auf ein 3:1 der Hertha.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group