0
Interimstrainer Andre Schubert (l.) und sein Assistent Jan-Moritz Lichte stehen am kommenden Samstag in Stuttgart vor ihrer zweiten Drittliga-Bewährungsprobe. - © FOTO: KÖPPELMANN
Interimstrainer Andre Schubert (l.) und sein Assistent Jan-Moritz Lichte stehen am kommenden Samstag in Stuttgart vor ihrer zweiten Drittliga-Bewährungsprobe. | © FOTO: KÖPPELMANN

Taktik bleibt das Zauberwort

Schubert feilt am Stuttgart-Konzept / Großer Run auf die Fanbusse

VON WERNER SCHULTE
20.05.2009 | Stand 19.05.2009, 21:11 Uhr

Paderborn. Kasper Jensen übt noch mal eben lange Abschläge, der Rest des Kaders vom SC Paderborn beendet die Trainingseinheit mit lockerem Auslaufen. Co-Trainer Asif Saric spielt den Tempomacher, der zweite Assistent Jan-Moritz Lichte hält mit Dotchev-Nachfolger Andre Schubert zum Feierabend derweil noch ein kurzes Pläuschchen.

Grundsätzlich ist die Stimmung okay, flotte Sprüche gibt es in dieser Woche der Wahrheit eher selten, dafür geht es an allen Ecken und Enden äußerst konzentriert zur Sache. Der Trainingsbetrieb dieser Kalenderwoche wird komplett auf dem Sportplatz des Goerdeler-Gymnasiums abgewickelt, da die Paderkampfbahn bereits ihre regenerative Sommerfrische angetreten hat.

Als amtierender Interimstrainer ist Schubert mit den während dieser Morgeneinheit gesammelten Eindrücken anschließend recht zufrieden. Bis zum Ende des Vorbereitungsprogramms auf den Saison-Schlussakkord bei den Stuttgarter Kickers (Samstag, 13.30 Uhr, Gazi-Stadion) stünden die taktischen Lektionen klar im Vordergrund. Das Abstimmen "unserer Laufwege, eine gute Grundordnung und die Präzision im Pass-Spiel", seien überdies die Dinge, die auch während des bevorstehenden Ernstfalles im Schwabenland zu beherzigen seien, sagt Schubert. Diese Schwerpunkte habe er seit der Amtsübernahme von Vornherein gezielt forciert.

Auch hinter den Kulissen wird das verheißungsvolle Wochenende zurzeit akribisch vorbereitet. Das Sonderangebot, mit den vom Verein subventionierten Fanbussen für schlappe zehn Euro nach Stuttgart reisen zu können, entwickelte sich bereits am ersten Verkaufstag zum Renner. Schon weit vor der offiziellen Öffnungszeit des Ticket-Shops bildeten sich gestern Morgen lange Schlangen vor der Paragon-Arena.

Auch anschließend habe quasi den kompletten Tag über Rush-Hour geherrscht, so SCP-Organisationsleiter Michael Rickers, der bereits um kurz vor 16 Uhr mit einer riesigen Erfolgsmeldung aufwartete. Zu diesem Zeitpunkt war just der fünfte Fanbus gefüllt geworden. Zunächst hat der SC Paderborn jetzt noch zwei weitere in petto, notfalls müsse dann wohl noch nachgeordert werden, sagt Rickers.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group