0

Mögliche Schritte der Annäherung

Güvenisik hofft auf Rückkehr

06.05.2009 | Stand 05.05.2009, 20:41 Uhr
Sercan Güvenisik bei seiner Auswechselung in Braunschweig. - © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Sercan Güvenisik bei seiner Auswechselung in Braunschweig. | © FOTO: MARC KÖPPELMANN


Paderborn (hakl). Der mit 14 Saisontoren erfolgreichste Offensivspieler des Fußball-Drittligisten SC Paderborn in dieser Saison, Sercan Güvenisik, ist bekanntlich bis zum Saisonende aus dem Kader des Tabellenzweiten gestrichen worden. Vorkommnisse nach seiner Auswechselung in Braunschweig – bedingt durch die Rote Karte gegen Torhüter Kasper Jensen musste zwangsläufig ein Feldspieler vom Platz – hatten wohl das Fass zum Überlaufen gebracht.

Am vergangenen Sonntag, einen Tag nach dem 2:0-Sieg über den FC Carl Zeiss Jena, kam es zu einem ersten Gespräch zwischen dem Spieler und dem neuen Präsidenten Peter Evers. "Dort wurden Standpunkte ausgetauscht", sagte dazu Güvenisiks Rechtsbeistand Dr. Marco de Angelis, gleichzeitig auch Präsident des Regionalligisten SC Preußen Münster, der in der vergangenen Woche im Halbfinale des Westfalenpokals einen 3:2-Sieg über den SCP gefeiert hatte.

Der Rechtsanwalt hat sich am Dienstag mit einem Schreiben an die Vereinsführung des SCP gewandt und hofft jetzt auch "auf ein schnellstmögliches Gespräch mit den Verantwortlichen", sagte jetzt Dr. de Angelis zum weiteren Vorgehen im Fall Sercan Güvenisik.
Ziel sei es dabei, jede weitere Eskalation zu vermeiden "und eine Lösung zu finden, die auch für den Spieler Sercan Güvenisik akzeptabel ist." Nach wie vor sei es auch der Wunsch des 28-jährigen Türken, möglichst noch in der aktuellen Saison der Mannschaft sportlich helfen zu wollen. Bis zu einer endgültigen Klärung aber wird Güvenisik ab Donnerstag vorerst in der U23 des SCP trainieren.
    

 
 
    
  Gefrustet: Sercan Güvenisik bei seiner Auswechselung in Braunschweig. FOTO: MARC KÖPPELMANN
    

 
 
    

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group