Die SCP-Akteure (v. l.) Christopher Antwi-Adjei, Jamilu Collins, Kai Pröger und Klaus Gjasula bejubeln hier einen Torerfolg. Doch am Saisonende hatte der wackere Aufsteiger leider keinen Grund zum Feiern. - © picture alliance
Die SCP-Akteure (v. l.) Christopher Antwi-Adjei, Jamilu Collins, Kai Pröger und Klaus Gjasula bejubeln hier einen Torerfolg. Doch am Saisonende hatte der wackere Aufsteiger leider keinen Grund zum Feiern. | © picture alliance

NW Plus Logo Kommentar Der SC Paderborn als "Absteiger der Herzen"

Das Team von Steffen Baumgart kann die Bundesliga erhobenen Hauptes verlassen. In der 2. Liga wird die Aufgabe nun jedoch ebenfalls alles andere als leicht.

Frank Beineke

Paderborn. Zahlen lügen nicht. Und eine Abschlusstabelle erst recht nicht. Und in dieser werden für den SC Paderborn in der Bundesliga-Saison 2019/20 gerade einmal 20 Punkte notiert. Nur fünf Teams kamen in der Erstliga-Historie auf eine noch geringere Ausbeute. Dennoch können die SCP-Kicker die Eliteklasse erhobenen Hauptes verlassen. Mit ihrem mutigen Offensiv-Fußball haben die Schützlinge von Trainer Steffen Baumgart viele Sympathien gewonnen. Die Berliner Zeitung titulierte den SCP jüngst sogar als ...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group