SCP-Rechtsverteidiger Mohamed Dräger (r.), hier im Duell gegen den Hoffenheimer Lukas Rupp, erwischte im Hinspiel einen denkbar schlechten Tag. Ein Wiedersehen mit dem Ex-Paderborner Rupp wird es übrigens nicht geben, denn dieser kickt seit Januar für Norwich City. - © picture alliance
SCP-Rechtsverteidiger Mohamed Dräger (r.), hier im Duell gegen den Hoffenheimer Lukas Rupp, erwischte im Hinspiel einen denkbar schlechten Tag. Ein Wiedersehen mit dem Ex-Paderborner Rupp wird es übrigens nicht geben, denn dieser kickt seit Januar für Norwich City. | © picture alliance

NW Plus Logo SC Paderborn Paderborns Rechtsverteidiger hat noch eine Rechnung offen

Mohamed Dräger hatte beim Hinspiel in Hoffenheim gepatzt und seinen Stammplatz verloren. Am Samstag hofft der SCP-Akteur nun auf einen Startelf-Einsatz und einen Heimsieg gegen die TSG.

Frank Beineke

Paderborn. Mohamed Dräger war beim SC Paderborn auf der Rechtsverteidiger-Position lange Zeit gesetzt. In der vergangenen Zweitliga-Saison stand der Deutsch-Tunesier in 32 von 34 Spielen in der Startelf. In der aktuellen Erstliga-Spielzeit durfte er in den ersten zehn Partien stets von Beginn an ran. Dann kam ein nasskalter 1. November, an dem der SCP eine 0:3-Pleite bei der TSG Hoffenheim kassierte. Dräger war fortan seinen Stammplatz los. Doch wenn an diesem Samstag, 23. Mai, um 15.30 Uhr das Rückspiel ...

realisiert durch evolver group