0
Pechvogel: SCP-Akteur Jesse Tugbenyo (vorne) sorgte für den einzigen Wermutstropfen der Partie, denn er sollte sich nach einer knappen Stunde am Knöchel verletzen. - © Carolin Woito
Pechvogel: SCP-Akteur Jesse Tugbenyo (vorne) sorgte für den einzigen Wermutstropfen der Partie, denn er sollte sich nach einer knappen Stunde am Knöchel verletzen. | © Carolin Woito

SC Paderborn Paderborns Testspiel in Brakel erfüllt seinen Zweck

Mehr als 2.000 Zuschauer sorgen in Brakel für eine grandiose Kulisse und sehen eine 0:2-Niederlage eines SCP-Perspektivteams

Frank Beineke
09.10.2019 | Stand 09.10.2019, 22:35 Uhr

Paderborn. Auf dem Papier hätte es am Mittwochabend im Testspiel zwischen der Spvg. Brakel und dem SC Paderborn einen Kantersieg für die Gäste geben müssen. Schließlich kickt der SCP in der Bundesliga, während die Hausherren von der Nethe nur in der Landesliga auf Torjagd gehen. Am Ende stand allerdings eine Paderborner 0:2 (0:1)-Niederlage zu Buche. Dies war jedoch keine Überraschung oder gar Sensation. Denn die Paderborner Profi-Kicker beschränkten sich am Mittwochabend darauf, im Brakeler Vereinsheim fleißig Autogramme zu schreiben. Im Testspiel kamen ausschließlich SCP-Perspektivspieler aus der U19 und U21 zum Einsatz. Viel wichtiger als Aufstellung und Ergebnisse war an diesem Abend ohnehin die Zuschauerzahl. Und die war imposant: 2.019 Zuschauer waren ins Brakeler Thermoglas-Stadion geströmt. Schließlich diente die Partie dem guten Zweck, denn der Reinerlös der Partie kommt der Familie von Erdogan Acar zugute. Der Brakeler Fußballer war im Juni bei einem Sponsorenturnier des SC Paderborn zusammengebrochen und im Alter von nur 41 Jahren gestorben. Ein Beleg für die Beliebtheit von Erdogan Acar "Erdogan war ein ganz besonderer Mensch. Und auch diese Zuschauerzahl zeigt, wie beliebt er im gesamten Fußballkreis Höxter war", sagt Thomas Sagel, der Acar als Spieler, Trainer und Mitarbeiter erlebt hatte. Ex-Profi Sagel hatte einst für Brakel gekickt und trug als Aufsrichtsratsmitglied des SC Paderborn nun maßgeblich dazu bei, dass der SCP zum Benefizspiel an den Brakeler Pahenwinkel kam. Und an diesem regnerischen Herbstabend sollten beide Mannschaften für eine durchaus ansehnliche Partie sorgen. Die ersten dicken Chancen hatte der SCP, der mit zehn U21-Akteuren und U19-Spieler Florian Wendt ins Spiel gegangen war. Aram Kahraman köpfte zunächst an die Latte, ehe Ioannis Tsingos am Brakeler Torwart Max Pape scheiterte. Dafür traf ein Ex-Paderborner: Nils Fähnrich, der zu Juniorenzeiten das SCP-Trikot getragen hatte, erzielte mit einem wunderschönen Heber das 1:0 (29.). Tugbenyo sorgt für einen Wermutstropfen Nach dem Wechsel standen dann gleich sechs U19-Akteure in der Elf des SC Paderborn. Ab der 60. Minute spielte der SCP zudem nur noch zu zehnt. Jesse Tugbenyo hatte sich am Knöchel verletzt. Trainer Steffen Baumgart hatte seine sechs Ersatzspieler schon zur Pause gebracht, so dass kein weiterer Wechsel mehr möglich war. Florian Wendt hätte dennoch das 1:1 markieren können, doch der A-Junior scheiterte ebenfalls am Aluminium. Stattdessen kassierte der SCP kurz vor dem Abpfiff noch das 0:2 durch Omar Foufana. "Es ist beeindruckend, wie gut dieses Spiel hier angenommen wurde. Leider war der Anlass ein sehr trauriger", bilanzierte SCP-Coach Baumgart, der mit der Leistung seines Perspektivteams durchaus einverstanden war. "Die Jungs haben schließlich erstmals in dieser Zusammensetzung gespielt", so Baumgart. Dessen Klub bestreitet an diesem Donnerstag, 10. Oktober, das nächste Testspiel. Dann sind die SCP-Profis ab 14 Uhr in Lohfelden gegen den SV Wehen Wiesbaden im Einsatz. Aufstellung SCP: Cordi (46. Hillemeier), Woitzyk, Tugbenyo, Reineke (46. Henke), Tawiah (46. Gyameshie), Sieben, Kahraman (46. Oztürk), Wagner (46. Ljatifi), Tsingos, Demaj, Wendt (46. Ortmann).

realisiert durch evolver group