0
Noch herrscht vor der Benteler-Arena Ruhe, zum Bundesliga Heimauftakt sammeln sich hier die Fans. - © Andreas Zobe
Noch herrscht vor der Benteler-Arena Ruhe, zum Bundesliga Heimauftakt sammeln sich hier die Fans. | © Andreas Zobe

SC Paderborn Präzise Planung sorgt für die Sicherheit rund um die Paderborner Arena

In Paderborn rechnet die Polizei mit einem friedlichem Auftaktspiel zwischen dem SC Paderborn und SC Freiburg - trotzdem hat die Sicherheit Priorität

Eva Mikolajczak
22.08.2019 | Stand 21.08.2019, 17:52 Uhr

Paderborn. Wie das Erstligaspiel des SC Paderborn gegen den SC Freiburg an diesem Samstag ausgeht, weiß niemand. Klar ist aber, dass der Verein bei seiner Saison-Heimpremiere auf die Unterstützung seiner Fans zählen kann. Damit die sorglos das Spiel genießen können und auch sicher zum Stadion gelangen, haben sich zahlreiche Beteiligte schon lange vor dem Spieltag zusammengesetzt.  "Wir erwarten ein friedliches Auftaktspiel", erklärt Polizeisprecher Michael Biermann. Trotzdem beginnen die Vorbereitungen aus Sicht der Polizei schon lange vor dem sportlichen Ereignis. Bereits vor Saisonbeginn haben sich diejenige, die für die Sicherheit auf dem Weg zum und im Stadion verantwortlich sind, zu Gesprächen getroffen und erörtert, welche Aufgaben auf sie zukommen. "Unter anderem sind die Feuerwehr, der für das Stadion engagierte Sicherheitsdienst, Vertreter des Vereins und des Padersprinters dabei", erklärt Udo Olschewski, Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Paderborn. Zuständig ist das Ordnungsamt vor allem für die Sicherheit auf dem Weg zum Stadion. "Wir haben hier eine Verkehrssicherungspflicht", so Olschewski. Busse für die Auswärtsfans Damit es nicht schon auf dem Weg zum Spiel zu Reibereien kommt, werden darum die Fans der gegnerischen Mannschaft schon vom Bahnhof abgeholt. Koordiniert wird die Fahrt vom Ordnungsamt, der Padersprinter stellt die nötigen Busse zur Verfügung. "Diesmal wird das aber nicht nötig sein", so Jens Reinhardt, Pressesprecher der Stadt Paderborn. Die Fans des SC Freiburg hätten ihre Fahrt selbst organisiert und reisen mit eigenen Bussen an. "Bei dieser Konstellation hätten wir aber ohnehin eher nicht mit Auseinandersetzungen zwischen den Fans gerechnet", erklärt Reinhardt. Ob mit Auseinandersetzungen zwischen den Fans gerechnet werden muss, ist vorab nur schwer einzuschätzen. Die Polizei setzt darum "szenekundige Beamte" ein: Polizeibeamten, die den eigenen Verein gut kennen und darum auch Ansprechpartner für andere Polizeibehörden sind. "Für jeden Verein gibt es einen oder mehrere szenekundigen Beamten", erklärt Biermann. Am Spieltag ist auch die Polizei selbst dabei. Wie viele Polizisten eingesetzt werden, hängt von der Anzahl der erwarteten Fans ab. "Das kann von unter hundert bis über dreihundert Einsatzkräfte variieren", erklärt Biermann. Auch eine Reiterstaffel wird am Samstag dabei sein. Die eigens hierfür ausgebildeten Polizeipferde sind für die Beamten besonders dann von Vorteil, wenn es darum geht. Störergruppen zu begleiten und voneinander zu trennen - auch weil sie als Sympathieträger gelten. "Jeder Spieltag ist anders" Bevor es ins Stadion geht, sind Taschenkontrollen unvermeidlich. Gerade wenn das Stadion ausverkauft ist, kann es daher schon mal länger dauern. "Wir rechnen damit, dass das Stadion jedenfalls im Heimbereich ausverkauft sein wird", erklärt Sebastian Matz, der beim SC Paderborn für Sicherheitsfragen zuständig ist. Was genau nicht ins Stadion mitgenommen werden darf, steht in der Stadionordnung - zum Beispiel gefährliche Gegenstände, wie etwa Feuerwerkskörper. "Pyrotechnik ist brandgefährlich", so Biermann, "denn die Folgen sind nicht abschätzbar." Auch unmittelbar vor Spielbeginn und während des Spiels treffen sich die Verantwortlichen. Diese "Kurvengespräche" finden minsdestens einmal, manchmal auch dreimal statt. Auch während des Spieles kann es Gesprächsbedarf geben. "Wir fragen uns auch dann noch mal: Gibt es Aufgaben, die noch zu lösen sind?", erläutert Biermann. Mit Sicherheit könne man nie vorhersagen, was auf die Polizeibeamten zukommt. "Jeder Spieltag ist anders" so der Polizeisprecher, "es kann plötzlich Theater geben." Meistens sei dann Alkohol im Spiel. Für nächsten Samstag sieht er jedoch keine Anhaltspunkte für Probleme. So sieht das auch Sicherheitsverantwortlicher Matz: "Wir sind entspannt und die Fans sind auch entspannt."

realisiert durch evolver group