Daumen hoch: SCP-Keeper Leopold Zingerle feiert nach dem Schlusspfiff den 4:0-Heimsieg gegen den MSV Duisburg. - © Wilfried Hiegemann
Daumen hoch: SCP-Keeper Leopold Zingerle feiert nach dem Schlusspfiff den 4:0-Heimsieg gegen den MSV Duisburg. | © Wilfried Hiegemann

SC Paderborn Paderborns Torwart Zingerle wird zum Zebra-Schreck

Der SCP-Torwart vereitelt gerade vor der Pause einige MSV-Chancen und erntet nach der Partie sehr viel Lob

Paderborn. Leopold Zingerle besticht in dieser Saison durch eine bewundernswerte Konstanz und starke Leistungen. Die Heimsiege gegen Aue (1:0) und Ingolstadt (3:1) gingen nicht zuletzt aufs Konto des Paderborner Torwarts. Beim 4:0-Erfolg gegen den MSV Duisburg zeigte der SCP-Keeper am Samstag eine weitere Gala-Vorstellung in der Benteler-Arena. So bewahrte er die Gastgeber vor der Pause vor dem ein oder anderen Gegentor. „Leo ist herausragend und einer der besten Keeper der 2. Bundesliga", lobte SCP-Sport-Geschäftsführer Markus Krösche seinen Zebra-Schreck. So hatte Zingerle gegen die MSV-Akteure Stanislav Iljutcenko (11./31.), Cauly Oliveira Souza (38.) und Moritz Stoppelkamp (39.) die Oberhand behalten. „Leo hat eine unglaubliche Qualität", schwärmte Teamkollege Sebastian Vasiliadis. Auch von Zingerle gibt's keine Kampfansage Der so Gelobte gab sich gewohnt bescheiden. „Es ist immer gut, wenn man ein paar Bälle halten kann. Aber um zu Null zu spielen, braucht man eine ganze Mannschaft", sagte Zingerle, der gleich nach Spielschluss die nächste Aufgabe im Blick hatte. „Wir fahren jetzt nach Kiel. Das ist ein extrem starker Gegner. Um da zu gewinnen, müssen wir ein sehr gutes Spiel machen", sagte der SCP-Torwart, der das Gerede um den möglichen Aufstieg gelassen zur Kenntnis nimmt. Eine Kampfansage an die Konkurrenz war ihm jedenfalls nicht zu entlocken. „Was soll ich auch einen raushauen? Davon hätten wir doch nichts", so Zingerle. Er hält im Zweifelsfall lieber den Mund – und zahlreiche Bälle, versteht sich.

realisiert durch evolver group