Sebastian Vasiliadis, Sebastian Schonlau und Jamilu Collins (v.l) jubeln nach dem Schlusspfiff.  - © dpa
Sebastian Vasiliadis, Sebastian Schonlau und Jamilu Collins (v.l) jubeln nach dem Schlusspfiff.  | © dpa

SC Paderborn SC Paderborn gewinnt 2:1 gegen Bochum


Bochum/Paderborn. Der SC Paderborn blickt auf eine perfekte Englische Woche zurück. Erst gab’s die 6:0-Gala gegen Fürth, dann das 3:1 im DFB-Pokal in Duisburg. Und am Samstag feierte der Zweitliga-Aufsteiger dank einer starken ersten Hälfte und einer vorbildlichen kämpferischen Leistung einen 2:1 (2:0)-Sieg beim VfL Bochum. „Die Jungs haben das sehr, sehr gut gemacht. Das war die Krönung unserer starken Woche", jubelte SCP-Sport-Geschäftsführer Markus Krösche. Dessen Team hatte vor der Pause mit dem gefürchteten schnellen Umschaltspiel einmal mehr für Furore gesorgt. Es dauerte gerade einmal 30 Sekunden, da schlugen die Gäste vor den 16.033 Zuschauern im Ruhrstadion das erste Mal zu. Nach einer Balleroberung trieb Kai Pröger den Ball nach vorne. Der SCP-Winterneuzugang wurde zwar an der Strafraumgrenze geblockt, doch das Leder landete bei Ben Zolinski. Und der zirkelte den Ball aus 17 Metern gekonnt ins linke Eck. Es war der spektakuläre Start in eine höchst unterhaltsame erste Hälfte, in der Bochum fast die schnelle Antwort hatte. VfL-Akteur Robert Tesche köpfte den Ball an die Latte (4.). In Minute 33 folgte ein Aluminiumtreffer der Gäste: SCP-Stürmer Sven Michel schlenzte das Spielgerät an die Unterkante der Latte. Eben jener Michel war dann in der Nachspielzeit der ersten Hälfte hellwach, als sich VfL-Verteidiger Dominik Baumgartner einen viel zu kurzen Rückpass leistete. Der Paderborner Angreifer ging dazwischen und netzte zum 0:2 ein. Doch von diesem Nackenschlag sollten sich die Hausherren erholen. Bochum kam mit viel Dampf aus der Kabine und präsentierte sich nun extrem bissig. Bei allem Engagement fehlten jedoch die zündenden Ideen. Zudem hielten die Paderborner glänzend dagegen. Die Gäste hätten es sich allerdings deutlich einfacher machen können, doch die vielversprechenden Konterchancen wurden schlecht ausgespielt. Und so begann ab der 79. Minute das große Zittern. Da nämlich verkürzte VfL-Torjäger Lukas Hinterseer nach Flanke von Chung Yong Lee und Kopfballverlängerung von Simon Zoller auf 1:2. Doch der SCP brachte die Führung mit etwas Glück und viel Geschick über die Zeit. „Es war ein hart erkämpfter Sieg. Ein Riesenkompliment für die Art und Weise, wie die Jungs heute gearbeitet haben", urteilte Paderborns Coach Steffen Baumgart. Das Spiel können Sie bei uns im Liveticker nachlesen:

realisiert durch evolver group