Spielt jetzt in England: Der frühere Paderborner Dennis Srbeny (l.) im Spiel gegen den FC Hansa Rostock. - © Christian Weische
Spielt jetzt in England: Der frühere Paderborner Dennis Srbeny (l.) im Spiel gegen den FC Hansa Rostock. | © Christian Weische

Paderborn Paderborns Cheftrainer freut sich auf seinen Ex-Stürmer

SC Paderborn: Der Paderborner Zweitligist testet am Sonntag um 13 Uhr im Gütersloher Heidewaldstadion gegen den englischen Zweitligisten Norwich City. Mit dabei Paderborns früherer Stürmer Dennis Srbeny

Hartmut Kleimann

Paderborn. Der Saisonstart rückt mit jedem Tag näher und beim Fußball-Zweitligisten SC Paderborn werden die Testspielgegner folglich immer stärker. Nach einem Bezirksligisten, einem Westfalenligisten, einem Ober- und einem Regionalligisten trifft Paderborn nun am Sonntag um 13 Uhr im Gütersloher Heidewaldstadion auf den englischen Zweitligisten Norwich City. Trainiert vom gebürtigen Steinhausener Daniel Farke und dem früheren Delbrücker Edmund Riemer und auch mit ehemaligen Paderbornern im Kader. Der frühere Mittelfeldspieler Mario Vrancic muss verletzungsbedingt leider passen, dafür aber können die SCP-Fans wie auch die Spieler des SCP ein Wiedersehen mit Dennis Srbeny feiern. Der hatte in der ersten Saisonhälfte eine ganze Menge Tore für den späteren Aufsteiger erzielt, war dann aber in der Winterpause auf die Insel gewechselt. "Ich freue mich auf das Wiedersehen mit ihm", sagt zum Beispiel auch Paderborns Cheftrainer Steffen Baumgart. Der hofft auch in diesem Duelle auf eine spürbare Weiterentwicklung. Beim Test gegen den SC Verl (1:1) hatte er noch in der Halbzeit komplett durchgewechselt. Dazu soll es am Sonntag nicht mehr kommen. "Wir werden jetzt einigen Spieler schon sehr viel mehr Spielzeit zukommen lassen. Viele werden 60 Minuten spielen, einige auch 90 Minuten", kündigt er an. Dazu werden auch einige Akteure bei der U21 zum Einsatz kommen. Schon wieder recht gut sieht es bei Marlon Ritter aus. Der hatte sich beim Test in Verl verletzt, "kann aber schon bald wieder mit leichtem Balltraining beginnen. Unsere Physios leisten da wieder wirklich sehr gute Arbeit", lobt Baumgart. Sehr gut sieht es auch wieder bei den zwischenzeitlich leicht angeschlagenen Spielern Sven Michel, Leon Fesser und Lukas Boeder aus, "die schon wieder voll mittrainieren." Einzig Mittelfeldspieler Massih Wassey (Rücken) muss sich aktuell noch wegen eines Einsatzes gedulden.

realisiert durch evolver group