SC Paderborn Der SC Paderborn ringt Hansa Rostock mit 3:2 nieder

Jetzt mit dem NW-Ticker live dabei sein.

Kevin Bublitz
Marc Schröder

Rostock/Paderborn. Der SC Paderborn macht das Spiel, während Hansa Rostock sich ums Tore schießen kümmert, dass war über weite Strecken das Bild der Partie. Erst zum Ende dreht der SCP das Spiel mit einer Energieleistung und beendet auch die Durststrecke von fünf Spielen ohne Sieg. Druckvoll begannen die Paderborner an der Ostsee, doch die 2:0-Halbzeitführung besorgte die Hansa. Jeweils nach vergleichbarem Muster trafen Väyrynen (10.) und Breier (16.). Auf Ballverluste des SCP reagierten die Rostocker mit schnellen und zielstrebigen Kontern, daran änderte sich bis zur Halbzeit nichts. Eklatant dabei die schwache Verteidigungsarbeit des SCP. Energieleistung zum Ende Auch nach der Pause dominierten die Mannen von Steffen Baumgart zwar das Geschehen, kamen gegen die konzentriert spielenden Rostocker aber kaum zu Chancen. Nur Ritter nutzte, nach Vorlage von Antwi-Adjei, eine Gelgenheit in der 52. Minute zum Anschlusstreffer. Bis zur 86. Minute bemühte sich der SCP das Abwehrbollwerk der Hansa zu durchbrechen, die selbst stets einige Konterchancen hatten, dann war es Sven Michel der den Ausgleich besorgte. Saisontor Nummer 11 für Michel, die Vorlage kam von Ritter. Das Siegtor besorgte Christian Strohdiek, der den Ball nach einer Ecke in die Maschen des Rostocker Tores wuchtete. Das sorgte für angemessen großen Jubel im Lager des SCP. Damit bleibt der SCP auf Platz eins der Tabelle. Der heutige Dreier ist immens wichtig, denn auch die Verfolger schließen weiter auf, Köln und Wehen-Wiesbaden gewannen ihre Spiele. Morgen spielen aus der Topgruppe noch Karlsruhe und Magdeburg. Das Spiel hier live im NW-Ticker verfolgen:

realisiert durch evolver group