0
Der Lohn für eine starke Leistung: Christopher Antwi-Adjei dreht nach seinem 2:0-Treffer jubelnd ab. Der Mann mit dem Spitznamen „Jimmy" machte auf den offensiven Außenbahnen einmal mehr reichlich Dampf. - © Marc Köppelmann
Der Lohn für eine starke Leistung: Christopher Antwi-Adjei dreht nach seinem 2:0-Treffer jubelnd ab. Der Mann mit dem Spitznamen „Jimmy" machte auf den offensiven Außenbahnen einmal mehr reichlich Dampf. | © Marc Köppelmann

SC Paderborn Die Arena des SC Paderborn wird zum Freudenhaus

Ein erneut furios aufspielender SCP kegelt den Zweitligisten FC St. Pauli
 aus dem Pokalwettbewerb / Massih Wassey und Christopher Antwi-Adjei treffen beim 2:1-Heimsieg

Werner Schulte
14.08.2017 | Stand 14.08.2017, 22:14 Uhr |
Video

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Paderborn. Trauerfeier im Freudenhaus des FC St. Pauli und ausgelassene Veitstänze im Lager des SC Paderborn. Der Wahnsinn geht tatsächlich weiter. Nach zehn Punkten und 14 Treffern in den bisherigen vier Drittligaspielen setzten die Ostwestfalen am gestrigen Abend auch im DFB-Pokalwettbewerb mit dem 2:1-Heimerfolg (1:0) über den FC St. Pauli eine bemerkenswerte Duftmarke.

Nach 90 Minuten hatten die Kiez-Kicker den Kürzeren gezogen. Gleichzeitig schickten die Platzherren die Hansestadt Hamburg für den Rest der Saison in die pokalfreie Zone, denn der HSV hatte sich schon am Vortag bei der 1:3-Niederlage in Osnabrück blamiert. In den Reihen des Siegers brachen in der ausverkauften Benteler-Arena nach dem Schlusspfiff alle Dämme. Christopher Antwi-Adjei, der diesen Pokalfight mit seinem Tor zum 2:0 in der 79. Spielminute entschieden hatte, sprach anschließend sogar „vom schönsten Fußballabend, den ich in meiner Karriere bislang erlebt habe".

Fotostrecke
Links zum Thema
Marcus Piossek verlässt den SC Paderborn

Darüber hinaus wollte der Flügelflitzer den Erfolg auf alle Schultern verteilt wissen. „Es freut mich, dass ich der Mannschaft mit meinem Treffer Sicherheit geben konnte", so der 23-jährige Mittelfeldstratege, „aber bei der Qualität dieser Mannschaft, ist es für mich auch nicht schwer, guten Fußball zu spielen". Vier Minuten vor dem Seitenwechsel war Massih Wassey, der die hochverdiente 1:0-Führung zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt besorgt hatte, der Dosenöffner fürs anschließende Weiterkommen.

"Schöne Momentaufnahme"

Ein Traumtor aus rund 20 Metern, das Paderborns Cheftrainer Steffen Baumgart übrigens nicht als Sonntagsschuss gewertet wissen wollte, „weil der Massih schon öfter bewiesen hat, dass er das einfach kann." In die Reihe der Glückseligen reihte sich auch Robin Krauße nach Spielende nahtlos ein. „Ein paar Törchen hätten wir sogar noch mehr machen können", befand der Mittelfeldspieler, der auf der Sechs eine tadellose Leistung abgeliefert hatte. „Fünf Pflichtspiele und fünf Siege sind natürlich eine schöne Momentaufnahme", befand Krauße, der ob dieser Erfolgsstory aber auch „nicht abheben" wollte.

Auch vor dem Rest der laufenden englischen Woche lässt er sich nicht bange machen. Bereits am kommenden Samstag gastiert der SC Paderborn in Erfurt. „Solche Erfolgserlebnisse wie gegen St. Pauli versorgen uns mit zusätzlichen Körnern", ist sich Robin Krauße sicher.

Hier können Sie das Spiel in unserem Ticker nachlesen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Empfohlene Artikel

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken

NW News

Jetzt installieren