0
Rückkehr im Erfurter Trikot: Daniel Brückner (l.) setzt sich in dieser Szene gegen den Paderborner Marc-André Kruska durch. Am Ende jubelte der langjährige SCP-Spieler über einen 1:0-Erfolg, der den Thüringern drei extrem wichtige Punkte bescherte. - © Marc Köppelmann
Rückkehr im Erfurter Trikot: Daniel Brückner (l.) setzt sich in dieser Szene gegen den Paderborner Marc-André Kruska durch. Am Ende jubelte der langjährige SCP-Spieler über einen 1:0-Erfolg, der den Thüringern drei extrem wichtige Punkte bescherte. | © Marc Köppelmann

SC Paderborn Viel Beifall für Paderborns Ex-Spieler Daniel Brückner

Brückner ist für die SCP-Fans der einzige Lichtblick an einem verkorksten Nachmittag. Der Publikumsliebling feiert ein sehr emotionales Wiedersehen und einen Erfurter 1:0-Sieg

Frank Beineke
13.03.2017 | Stand 13.03.2017, 11:55 Uhr |

Paderborn. Die Fans des SC Paderborn waren auch am Samstag nicht zu beneiden. Einmal mehr mussten sie nach einem Spiel ihres Lieblingsvereins enttäuscht und gefrustet nach Hause gehen. Denn mit der 0:1-Heimpleite im Drittliga-Kellerduell gegen Rot-Weiß Erfurt machten die Hausherren einen weiteren Schritt Richtung Abgrund. Doch es gab für die SCP-Fans immerhin einen kleinen Grund zum Feiern. Allerdings ist es bezeichnend für die derzeitige Situation des Klubs, dass ein gegnerischer Spieler diesen Grund lieferte. Denn Daniel Brückner, der seit Ende Januar 2016 in Erfurter Diensten steht, kehrte an seine alte Wirkungsstätte zurück. Es sollte eine ausgesprochen emotionale Rückkehr werden. Schon als Brückner beim Aufwärmen den Platz betrat, hallten lautstarke "Daniel Brückner, Fußballgott"-Sprechchöre durch die Benteler-Arena. Auf der Südtribüne entrollten die SCP-Anhänger Banner mit der Aufschrift "Willkommen zuhause, Bohne!" und "Bohne - einer von uns". "Einfach nur wunderschön und geil" Auch beim Verlesen der Mannschaftsaufstellungen und bei seiner Auswechslung in Minute 68 konnte Brückner im Applaus baden. "Es war einfach nur wunderschön und geil. So etwas erlebt man nicht überall. Das war Gänsehaut pur", schwärmte der Mann mit dem Spitznamen "Bohne", der von Anfang 2009 bis Anfang 2016 insgesamt 197 Ligaspiele für Paderborn bestritten hatte. Und Brückner identifizierte sich wie kaum ein anderer SCP-Akteur mit dem Verein. Um so unverständlicher, dass er zusammen mit Mahir Saglik und Srdan Lakic nach dem 18. Zweitliga-Spieltag der Saison 2015/2016 auf Geheiß des Präsidiums suspendiert wurde. SCP-Boss Wilfried Finke hat längst zugegeben, dass dies ein fataler Fehler war. Am Samstag folgte dann auch die persönliche Entschuldigung des Präsidenten. 25 Minuten vor dem Anpfiff folgte die offizielle Verabschiedung Brückners, der dabei das Mikrofon ergriff, um sich bei allen Paderborner Fans zu bedanken. Wilfried Finke und Geschäftsführer Martin Hornberger überreichten dem langjährigen SCP-Spieler unterdessen eine Collage mit Bildern aus Paderborner Zeiten. Der Präsident nutzte die Gelegenheit, nahm Brückner in den Arm und führte ein längeres Gespräch mit seinem ehemaligen Arbeitnehmer. "Herr Finke und ich sind im Reinen" Was genau Finke sagte, wollte "Bohne" nach Spielschluss nicht verraten. "Es war ein schönes Gespräch. Herr Finke und ich sind im Reinen", erklärte Brückner kurz und knapp. Für den 36-Jährigen war es ohnehin ein Tag zum Genießen mit unzähligen Umarmungen und Selfie-Wünschen. Zahlreiche Freunde aus Paderborn und Hamburg, aber auch aus Eisenach und Kassel waren in die Benteler-Arena gekommen, um "Bohne" zu unterstützen. Brückners Freude über die drei Punkte war natürlich groß. "Das war ein ganz, ganz wichtiger Sieg für uns. Paderborn hat sicher den besseren Fußball gespielt. Aber wir wollten unbedingt und haben alles reingehauen", konstatierte Daniel Brückner. Die Entwicklung beim SC Paderborn aber erfüllt auch "Bohne" mit Sorgen. "Das ist schon alles ziemlich tragisch", sagte der RWE-Kicker, um seiner ehemaligen Mannschaft zugleich Mut zuzusprechen. "Die Jungs spielen eigentlich eine gute Kugel. Sie müssen einfach weiter an sich glauben", betonte Brückner, der irgendwann vielleicht auch wieder das SCP-Trikot trägt. "Bohne", dessen Vertrag in Erfurt am Saisonende ausläuft, hat jedenfalls angekündigt, noch möglichst viele Jahre spielen zu wollen - notfalls auch in der Regionalliga.

realisiert durch evolver group