Engagiert: Leipzigs Willi Orban (li.) schießt den Ball vor Mannschaftskamerad Georg Teigl (re.) und Paderborns Christian Bickel weg. - © dpa
Engagiert: Leipzigs Willi Orban (li.) schießt den Ball vor Mannschaftskamerad Georg Teigl (re.) und Paderborns Christian Bickel weg. | © dpa

SC Paderborn Niederlage in Leipzig: Paderborn bleibt im Zweitligakeller

RB Leipzig - SC Paderborn 2:0 (2:0)

Leipzig. Nicht einmal 100 Fans des SC Paderborn verloren sich am Freitagabend in der Arena Leipzig. Der Großteil der etatmäßigen Auswärtsfahrer boykottierte aus Protest gegen den Brause-Klub das Zweitliga-Gastspiel bei RB Leipzig. Sie sollten ihr Fernbleiben nicht bereuen. Denn der SCP unterlag mit 0:2 (0:2) und kassierte damit die fünfte Niederlage im sechsten Ligaspiel. In Paderborn werden die Zeiten immer ungemütlicher.

„Gegen eine Elf wie Leipzig muss alles passen. Das ist uns heute nicht gelungen. Das ist eine Frage der Stabilität, die man über Erfolgserlebnisse bekommt, die wir dringend benötigen“, so SCP-Coach Markus Gellhaus, der drei Startelf-Debütanten ins Rennen geschickt hatte. Dass dabei der nachverpflichtete Oliver Kirch von Beginn an auflief, war alles andere als eine Überraschung.

Mit der Nominierung von Youngster Sebastian Schonlau und Christian Bickel war dagegen nicht unbedingt zu rechnen gewesen. Die beiden Letztgenannten hatten gleich die erste Szene des Spiels. Schonlau spielte einen glänzenden Pass auf Bickel, doch der Mittelfeldspieler scheiterte nach 56 Sekunden an RB-Keeper Fabio Coltorti. Es war der Auftakt einer starken Paderborner Anfangsphase. Der SCP ließ Ball und Gegner laufen, drängte Leipzig in die eigene Hälfte, ließ aber Effektivität und Konsequenz im letzten Angriffsdrittel vermissen.

Geschenk eines Ex-Leipzigers

Fotostrecke

Die zunächst ziemlich unsicheren Hausherren aber erhielten Aufbauhilfe Ost. Denn in Minute 18 verlor die SCP-Defensive nach einer Halstenberg-Ecke die Übersicht. RB-Stürmer Yussuf Poulsen bugsierte den Ball Richtung Tor, Teamkollege Marcel Sabitzer kam mit dem langen Bein dazwischen und markierte das 1:0. Treffer Nummer zwei für die Gastgeber war das Geschenk eines Ex-Leipzigers: SCP-Innenverteidiger Niklas Hohenender leistete sich ein dummes Foul an Massimo Bruno und Emil Forsberg zirkelte den fälligen Freistoß aus 18 Metern ins linke Eck.

Die Leipziger, die anfangs gar nicht stattgefunden hatten, lagen plötzlich 2:0 vorne, sollten sich diese Führung bis zum Halbzeitpfiff aber noch redlich verdienen. So hatte der bärenstarke österreichische Nationalspieler Sabitzer gleich zwei Mal (29./34.) das 3:0 auf dem Schlappen. Zudem kamen Bruno (37.) und Poulsen (41.) gegen nun konfus wirkende Paderborner zu hochkarätigen Chancen. Die Gäste hatten dem zu Beginn harmlosen Liga-Krösus Flügel verliehen.

Information
Der Liveticker zum Nachlesen

Die Tabelle

Auch nach dem Wechsel wurde das Paderborner Spiel nicht erbaulicher. Zwar gab Süleyman Koc mit einem Kopfball knapp neben das Tor (51.) ein Lebenszeichen ab. Doch ansonsten dominierte RB. Allein Lukas Kruse war es zu verdanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. So parierte der SCP-Keeper unter anderem gegen Sabitzer (72.) und Quaschner (73.), der zudem Pech bei einem Pfostentreffer hatte (65.).

Pech hatten auch noch die Ostwestfalen in der 79. Minute, als der eingewechselte Saglik auf Vorlage von Proschwitz den Anschluss erzielte, Schiedsrichterin Steinhaus den Treffer aber wegen angeblichen Foulspiels nicht anerkannte.

RB Leipzig - SC Paderborn 2:0 (2:0)

Leipzig: Coltorti - Teigl, Orban, Klostermann, Halstenberg - Kaiser, Demme - Bruno (79. Khedira), Sabitzer, Forsberg (86. Jung) - Poulsen (63. Quaschner)

Paderborn: Lukas Kruse - Ndjeng, Hoheneder, Wahl, Hartherz - Schonlau (75. Saglik), Kirch - Koc, Stöger, Bickel (63. Stoppelkamp) - Proschwitz

Tore: 1:0 Sabitzer (18.), 2:0 Forsberg (28.)

Zuschauer: 25.394

Schiedsrichter: Bibiana Steinhaus (Hannover)

Gelbe Karten: Demme - Schonlau, Hartherz (2), Saglik, Stoppelkamp (2)

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken