Diego Demme setzt sich in dieser Szene gegen den damaligen Duisburger und Ex-Paderborner Markus Bollmann durch. - © Marc Köppelmann
Diego Demme setzt sich in dieser Szene gegen den damaligen Duisburger und Ex-Paderborner Markus Bollmann durch. | © Marc Köppelmann

SC Paderborn Diego Demme: Ein Ostwestfale in Sachsen

Herforder freut sich auf ein Wiedersehen mit seinem Ex-Klub

Paderborn. Mit Diego Demme spielt aktuell ein waschechter Ostwestfale für das Profiteam von Rasenballsport Leipzig. In Herford geboren, kam er im Winter 2012 von Arminia Bielefeld zum SC Paderborn. Mit dem feiert der 23-Jährige heute um 18.30 Uhr ein Wiedersehen im Ligaspielbetrieb und Diego freut sich dabei besonders auf seine ehemaligen Mitspieler Mahir Saglik und Daniel Brückner.

Zwei Jahre nach seinem Wechsel in die Domstadt stand der technisch versierte Mittelfeldspieler vor einer nicht ganz einfachen Entscheidung. Der SC Paderborn hatte mit seinem neuen Trainer André Breitenreiter eine nicht so leichte Hinrunde absolviert, wobei die ansteigende Formkurve des SCP deutlich erkennbar war. Demme entschied sich letztlich für einen Schritt zurück und verließ Ostwestfalen in der Winterpause in Richtung Sachsen in die 3. Liga. Rasenballsport Leipzig schien auf lange Sicht die bessere Perspektive zu bieten, denn absehbar war der dann folgende Durchmarsch des SCP in das Bundesliga-Oberhaus zu diesem Zeitpunkt nicht gewesen.

Demme durfte sich mit dem zeitgleichen Aufstieg in die 2. Liga trösten, gepaart mit der Freude, dass es Paderborn gepackt hat, "denn immerhin habe ich ja ein halbes Jahr zu diesem Erfolg beigetragen", sagt er ganz selbstbewusst. Bereut habe er den Schritt nach Leipzig aber nie. "Ich fühle mich hier richtig wohl, ich bin zu Hause rausgekommen und dadurch auch selbstständiger geworden", sagt er über sich selbst.

"Habe beiden Klubs viel zu verdanken"

Sein Vertrag bei den Sachsen läuft bis 2018. Dabei hat er in seiner kurzen Karriere schon gelernt, dass man im Fußballsport absolut nichts ausschließen sollte. "Man weiß nie, wo es einen hinführt. Deshalb kann ich heute auch nicht sagen, dass ich nicht irgendwann wieder für Bielefeld oder Paderborn spiele", lässt er vieles offen. Immerhin habe er beiden Klubs sehr viel zu verdanken.

Dass der SCP bei Demme persönlich in der Sparte "positive Erfahrungen" abgeheftet ist, belegt auch das Zeugnis, das er seinem Ex-Verein auf Nachfrage von Paderborns neuem Innenverteidiger Niklas Hoheneder ausstellte. "Niklas hatte mich auf Paderborn angesprochen. Ich habe ihm gesagt, der SCP ist eine super Adresse und einen Wechsel dorthin wirst du nicht bereuen", bezeichnet Demme den SCP als "einen super strukturierten Verein".

Für den beidfüßigen Deutsch-Italiener läuft es nach einem Saisonstart mit weniger Spielzeit nun wieder gut. Beim 1:1 in Berlin spielte er über 90 Minuten durch. "Der Trainer spricht viel mit mir und sagt mir, woran ich bin", erzählt er. Heute also kommt Paderborn. "Eigentlich ein normales Spiel, aber ich freue mich natürlich, Spieler zu sehen, mit denen ich noch Kontakt habe", spricht Diego im Duell mit seinen Spezis Mahir und Daniel "von keiner leichten Aufgabe. Die haben viel Qualität und wir müssen sicher alles geben."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group