0
Das Auftaktspiel gegen den VfL Bochum verlor der SC Paderborn. - © Marc Köppelmann
Das Auftaktspiel gegen den VfL Bochum verlor der SC Paderborn. | © Marc Köppelmann

SC Paderborn Zwei Testkandidaten im Anmarsch / Lopéz will wechseln

Hünemeier erkennt Leidenschaft

Werner Schulte
28.07.2015 | Stand 28.07.2015, 07:40 Uhr

Paderborn. Michael Borns Besuch am Montag beim Optiker hatte wohl nichts mit der vorausgegangenen 0:1-Auftaktniederlage des SC Paderborn gegen den VfL Bochum zu tun. An Durchblick hatte es dem Erstligaabsteiger beim Start in die Fußball-Zweitligasaison 2015/16 am Sonntag grundsätzlich nicht gefehlt. Kritikwürdig war aus Sicht des Managers lediglich die halbe Stunde in der zweiten Halbzeit, in der "wir es nicht geschafft haben, nach vorne bessere Strukturen" zu präsentieren. Am Ende führte eine kollektive Unaufmerksamkeit der SCP-Abwehr, die Bochums Torschütze Janik Haberer in der 61. Spielminute gnadenlos bestrafte, zum Fehlstart der Ostwestfalen in die neue Spielzeit. Auch der Cheftrainer startete nach dem Schlusspfiff keinerlei Versuche, etwaige Sündenböcke im Mannschaftsgefüge auszumachen. "Das Team hat alles abgerufen", fand Markus Gellhaus nach dem ersten verlorenen Saisonspiel moderate Worte, nachdem er seinem Kollegen Gertjan Verbeek mit einer fairen Geste brav zum Sieg gratuliert hatte. Für den aus England zum SCP zurückgekehrten Nick Proschwitz verkörperte der verpatzte Aufgalopp eine "riesige Enttäuschung, weil wir im ersten Durchgang gleich zwei Führungschancen nicht genutzt haben". Darüber hinaus erkennt der Angreifer noch einigen Nachholbedarf bei den "Abläufen, die zum Saisonstart noch nicht zu 100 Prozent gestimmt haben". Auch Paderborns Kapitän betrachtet den Feinschliff noch nicht als vollendet. "Wir haben einige Neue und eine fünfwöchige Vorbereitungszeit ist nun mal nicht sehr lang", sagte Uwe Hünemeier nach Spielende, "aber die nötige Leidenschaft war pünktlich da."Suche wird fortgesetzt Unabhängig von der jüngsten Niederlage wird die Suche nach einem Zehner in dieser Woche fortgesetzt. Wie Born am Montag verriet, werden am Mittwoch gleich zwei Kandidaten zum Probetraining erwartet. Um keine lästigen Mitbewerber auf den Plan zu rufen, will er deren Namen im Vorfeld allerdings noch nicht nennen. Mit Rafael Lopéz beschäftigt den Manager zurzeit noch eine weitere Personalie. Für viele Fans überraschend, zählte der Spanier zuletzt nicht mal zum 18er-Kader. Obwohl sich die Situation inzwischen wieder verbessert habe, "hat sich der Spieler zuletzt nicht zu 100 Prozent eingebracht", begründet Born. Zudem hegt der Verteidiger ganz offensichtlich Abwanderungsgedanken. Jedenfalls sei dessen Berater der Meinung, dass sein Schützling, der sich eine Fortsetzung seiner Karriere in der 2. Liga nur schwer vorstellen könne, den SCP nach dem Abstieg ablösefrei verlassen dürfe, so der Manager weiter. Fakt sei allerdings, dass Lopéz, von dem man künftig wieder volles Engagement erwarte, "einen Vertrag für die 1. und 2. Liga unterschrieben hat".

realisiert durch evolver group