Vrancic bleibt für weitere zwei Jahre beim SC Paderborn

Vertrag bis 30. Juni 2016 verlängert

Vrancic bleibt für weitere zwei Jahre beim SC Paderborn - © SC Paderborn
Vrancic bleibt für weitere zwei Jahre beim SC Paderborn | © SC Paderborn

Paderborn (nw). Eine zentrale Entscheidung in der Kaderplanung für die Saison 2013/2014 beim SC Paderborn ist gefallen: Mario Vrancic, der im Sommer 2012 von Borussia Dortmund an die Pader gekommen war, bleibt dem SCP für weitere zwei Jahre erhalten. Das teilte der Verein am Montag mit. Der Mittelfeldspieler verlängerte seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2016.

Über die Stationen FSV Mainz 05, RW Ahlen und Borussia Dortmund kam Vrancic zur Saison 2012/2013 nach Paderborn. Hier entwickelte er sich zu einem gestandenen Zweitliga-Spieler und avancierte insbesondere im Finale der gerade abgelaufenen Saison zum Matchwinner.

Mit seinen Treffern beim 2:0-Sieg in Aue und beim 2:1-Erfolg gegen den VfR Aalen trug Vrancic neben seiner ohnehin überdurchschnittlichen Leistungen im Verlauf dieser Spielzeit entscheidend dazu bei, dass dem SCP der Bundesliga-Aufstieg gelang.

Mario Vrancic vom SC Paderborn. - © FOTO: DPA
Mario Vrancic vom SC Paderborn. | © FOTO: DPA

"Wir sind sehr froh, dass wir Mario für zwei weitere Jahre gewinnen konnten. Die Vertragsgespräche, die über mehrere Monate liefen, waren von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung gekennzeichnet", betont Manager Sport Michael Born.

Chef-Trainer André Breitenreiter sieht Vrancic als wichtige Personalie in der Zusammenstellung des neuen Kaders: "Mario ist immer anspielbar, sehr ballsicher, kann ein Spiel lesen und hat zuletzt auch hohe Torgefahr entwickelt. Durch den Aufstieg in die Bundesliga kann er in Paderborn den nächsten Karriereschritt machen".

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group