0
Als die Haare lang und die Hosen kurz waren: Das Handball-Team des CVJM Altstadt 1973 mit (hinten von links) Abteilungsleiter Paul-Gerhard Schwentker, Gerd Sperber, Andreas Schubach, Wolfgang Kupfer, Michael Krapp, Detlef Kuhlmann und Jörg Beiderwieden. Vorne von links Betreuer Jörg Wameling, Diethard von Boenigk, Mathias Bartels, Ulrich Gottwald, Hans-Peter Florschütz und Betreuer Lothar Rehage. Foto: Gerald Östreich (WB) - © Gerald Östreich (WB)
Als die Haare lang und die Hosen kurz waren: Das Handball-Team des CVJM Altstadt 1973 mit (hinten von links) Abteilungsleiter Paul-Gerhard Schwentker, Gerd Sperber, Andreas Schubach, Wolfgang Kupfer, Michael Krapp, Detlef Kuhlmann und Jörg Beiderwieden. Vorne von links Betreuer Jörg Wameling, Diethard von Boenigk, Mathias Bartels, Ulrich Gottwald, Hans-Peter Florschütz und Betreuer Lothar Rehage. Foto: Gerald Östreich (WB) | © Gerald Östreich (WB)

Bielefeld Wie SSB-Präsident Detlef Kuhlmann Deutscher Handballmeister wurde

Mein emotionalster Moment im Sport: Detlef Kuhlmann stand mit den Altstadt-Jungs auf dem CVJM-Thron. Dabei half ein berühmter Name

Uwe Kleinschmidt
05.03.2021 | Stand 05.03.2021, 17:01 Uhr

Bielefeld. Es war einmal eine Gruppe von Jungen, die sich glänzend verstanden. Sie gingen oft sonntags gemeinsam in die Almhalle zum Handball. Denn dort spielte – es war das Jahr 1968 – die Bielefelder Garde des TSV Altenhagen. Die Jungs der Jungschar des CVJM Altstadt Bielefeld waren begeistert von der schnellen Hallenvariante. Und sie beschlossen, aus dem Nichts eine eigene Mannschaft zu gründen. Es begannen fünf märchenhafte Jahre mit einem grimmschen Happy End. Mittendrin: Detlef Kuhlmann, der heutige Präsident des Stadtsportbundes Bielefeld.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG