So sehen Sieger aus, deren Abstieg trotzdem besiegelt ist: Die Spieler des TuS N-Lübbecke feiern geschlossen ihren Erfolg im letzten Saisonspiel vor ihrem Heimpublikum. - © Jan Strohdiek
So sehen Sieger aus, deren Abstieg trotzdem besiegelt ist: Die Spieler des TuS N-Lübbecke feiern geschlossen ihren Erfolg im letzten Saisonspiel vor ihrem Heimpublikum. | © Jan Strohdiek

NW Plus Logo Lübbecke Trauriger Sieg: Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke steigt trotzdem ab

Trotz des erfolgreichen Spiels steht der Lübbecker Abstieg endgültig fest, weil Kreisrivale GWD Minden zeitgleich sein Heimspiel gegen den HC Erlangen gewann.

Jörg Wehling

Lübbecke. Wenn der Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke nach dem 21:20 (9:12)-Heimsieg gegen die TSV Hannover-Burgdorf etwas mitnehmen kann in die kommende Zweitliga-Spielzeit, dann die Tatsache, der vielleicht gefeiertste Absteiger aller Zeiten zu sein. Als Florian Baumgärtner wenige Sekunden vor Schluss per Doppelkempa-Trick zum entscheidenden Treffer einnetzte, stand die Merkur-Arena Kopf und die 985 Zuschauer feierten ihr Team, als ob es soeben den Klassenerhalt geschafft hätten. Dabei stand der Lübbecker Abstieg endgültig fest, weil Kreisrivale GWD Minden zeitgleich sein Heimspiel gegen den HC Erlangen gewann und so seinerseits den Liga-Verbleib feiern durfte.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema