Es ist geschafft: Der SV Rödinghausen kann den Einzug in das Endspiel des Fußball-Westfalenpokals bejubeln. - © Joel Beinke
Es ist geschafft: Der SV Rödinghausen kann den Einzug in das Endspiel des Fußball-Westfalenpokals bejubeln. | © Joel Beinke

NW Plus Logo Rödinghausen SV Rödinghausen erreicht das Endspiel des Fußball-Westfalenpokals

Das Team von Trainer Carsten Rump setzt sich im Halbfinale mit 2:1 gegen RW Ahlen durch. Dabei wird es nach früher 2:0-Führung unnötig noch einmal spannend.

Thomas Vogelsang
Andreas Gerth

Rödinghausen. Mission erfüllt: Fußball-Regionalligist SV Rödinghausen steht zum zweiten Mal nach 2019 im Endspiel des Westfalenpokals (damals gewann man mit 2:1 gegen den SC Wiedenbrück). Das Team von Trainer Carsten Rump setzte sich im Halbfinale des diesjährigen Wettbewerbs im heimischen Häcker Wiehenstadion verdient mit 2:1 (2:0) gegen den Regionalliga-Rivalen RW Ahlen durch. Endspielgegner wird nun am 21. Mai mit dem SC Preußen Münster, der im zweiten Semifinale überraschend deutlich mit 3:0 gegen den Drittligisten SC Verl gewann, ein weiterer Klassenkonkurrent sein...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema