0
Ein Tänzchen in Ehren... Wiedenbrücks Benedikt Zahn hatte nach einem feinen Solo und einem starken Dribbling im Strafraum das 2:1 gegen den Wuppertaler SV erzielt und lässt sich von Stanislav Fehler dafür gebührend feiern. Fotos: Daniel Bremehr - © Daniel Bremehr
Ein Tänzchen in Ehren... Wiedenbrücks Benedikt Zahn hatte nach einem feinen Solo und einem starken Dribbling im Strafraum das 2:1 gegen den Wuppertaler SV erzielt und lässt sich von Stanislav Fehler dafür gebührend feiern. Fotos: Daniel Bremehr | © Daniel Bremehr

Rheda-Wiedenbrück Unglaubliches Eigentor: Kacktor-Déjà-vu bei Regionalliga-Spiel

Eine Szene stellt das Spiel zwischen dem SC Wiedenbrück und Regionalliga-Mitfavorit Wuppertaler SV auf den Kopf: "Das war ein Scheißding, das weiß Maik selber!"

Gregor Winkler
07.08.2022 | Stand 07.08.2022, 19:28 Uhr

Rheda-Wiedenbrück. Nach 17 Minuten hatten die Beteiligten des SC Wiedenbrück im Spiel gegen den Wuppertaler SV beim Stand von 1:1 eigentlich genug erlebt, um den Spieltag anzuhaken – inklusive Déjà-vu von Kapitän und Torwart Marcel Hölscher. Es mussten aber noch knappe 75 Minuten weiter gespielt werden. Am Ende stand es 2:2 (1:1) und der SCW kehrte mit der Frage zurück, ob es hier sogar ein Dreier hätte sein müssen. „Vor dem Spiel hätte ich gesagt, dass ein Punktgewinn hier geil wäre, nachher weiß ich nicht so genau, ob wir damit zufrieden sein können", sagte SCW-Trainer Daniel Brinkmann.

Mehr zum Thema