0
Torjäger: Hendrik Mühlenbein traf für den FSV Bad Wünnenberg-Leiberg in der Vorsaison in 25 Spielen 15 Mal. - © Manuel Schlichting
Torjäger: Hendrik Mühlenbein traf für den FSV Bad Wünnenberg-Leiberg in der Vorsaison in 25 Spielen 15 Mal. | © Manuel Schlichting

Bad Wünnenberg Fußballer aus dem Kreis Paderborn gewinnt 25.000 Euro an der ZDF-Torwand

Für Hendrik Mühlenbein, Stürmer von Bad Wünnenberg/Leiberg, hat sich die Vorbereitung in der Heimat ausgezahlt

07.07.2019 | Stand 07.07.2019, 20:13 Uhr |

Bad Wünnenberg-Leiberg. Volltreffer für den Stürmer: Hendrik Mühlenbein, Angreifer des Bezirksligisten FSV Bad Wünnenberg/Leiberg, ist neuer König an der ZDF-Torwand. Der Angreifer setzte sich im Jahresfinale der TV-Sendung gegen die anderen elf Monatsgewinner durch. Mit seiner Treffsicherheit fuhr er einen Geldpreis von 25.000 Euro ein. Am Samstagabend hatte es zunächst ein Halbfinale der Monatssieger gegeben. Der Angreifer von Bad Wünnenberg/Leiberg zog dank vier Treffern dort ins Finale in der Sendung ein, sein Final-Konkurrent war Martin Liebold aus Magdeburg. Zum Abschluss der Sendung um kurz nach Mitternacht traten die beiden Fußballer zum Duell an der Torwand an. Der Magdeburger machte den Anfang. Im Gegensatz zum Halbfinale, als alle drei Schüsse unten zielsicher ins Loch flogen, wollte diesmal aber kein Treffer gelingen. Hendrik Mühlenbein, der Ende März erstmals zum Sportstudio nach Mainz reiste, zeigte sich hingegen abermals eiskalt. Wie zuvor verwandelte er auch im Finale alle drei Schuss aufs Eck unten rechts. "Ich war überrascht wie tiefenentspannt ich doch war", sagt sich der zufriedene und glückliche Gewinner am Sonntag. Da der Konkurrent aus Magdeburg alle drei Schüsse aufs obere links Ecke hätte verwandeln müssen, war das Finale schon nach dem ersten Fehlschuss vorzeitig entschieden. Begleitet von einem Dutzend Freunde Ein Bekannter hatte Mühlenbein für die Vorbereitung eine Torwand gestiftet. "Das hat mit Sicherheit geholfen, die sechs Treffer unten sind der Beweis. Da werde ich sicherlich auch einen Teil meines Gewinns abtreten müssen", scherzt Mühlenbein. Nach Mainz begleitete ihn ein Dutzend seiner Freunde, nach dem Gewinn wurde ausgiebig gefeiert. Hendrik Mühlenbeins Dank geht ausdrücklich an seine Freundin Isis: "Sie hat mich immer unterstützt in den Vorbereitungen und während der ganzen Zeit." Im Halbfinale waren mit Nicolas Weßolowski vom Herforder A-Ligisten Spvg Hiddenhausen und Annabel Jäger aus dem Frauen-Team von Arminia Bielefeld zwei weitere Ostwestfalen vertreten. Mit jeweils einem Treffer war diesen beiden am Samstagabend allerdings das Glück nicht ganz so hold wie dem späteren Sieger. Für den 24-jährigen Stürmer stand am Sonntag noch einiges auf dem Plan. Nach den privaten Feierlichkeiten ging es am Sonntagvormittag wieder in Richtung Heimat. Am Sonntag stand beim FSV Bad Wünnenberg/Leiberg nämlich der Trainingsauftakt an.

realisiert durch evolver group