Paderborn LC Paderborn muss bei der Hallen-DM auf Tatjana Pinto verzichten

Doch ein Sprint-Quartett hat immerhin eine realistische Chance auf die Endläufe

Paderborn. An die Arena Leipzig hat Tatjana Pinto beste Erinnerung. 2016 holte die Sprinterin vom LC Paderborn dort in der Weltklassezeit von 7,07 Sekunden den Hallen-DM-Titel über 60 Meter. Im vergangenen Jahr stürmte Pinto bei den nationalen Titelkämpfen in Dortmund in 7,06 Sekunden sogar auf Rang drei der ewigen deutschen Bestenliste, um zudem Gold über 200 Meter und Bronze in der Staffel zu ergattern. Doch wenn an diesem Wochenende die 66. Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Leipzig anstehen, wird die 26-jährige LC-Erfolgsgarantin fehlen. Pinto verzichtet ebenso wie 100-Meter-Vize-Europameisterin Gina Lückenkemper (Berlin) auf die Hallen-DM, um sich auf die Freiluft-Saison zu konzentrieren. Und so wird es für den LC Paderborn diesmal keine zwei DM-Titel geben. Doch die Sprint-Asse Chantal Butzek, Katharina Grompe, Janina Kölsch und Noel Thorwesten haben immerhin Endlauf-Chancen. Und mit etwas Glück könnte sogar ein Podestplatz drin sein. Es geht gleich im Vorlauf ums Finale "Die Konkurrenz ist stark, aber auch nicht besser als unsere Läuferinnen. Die Mädels sind gut drauf. Es ist vieles möglich", betont LC-Coach Thomas Prange mit Blick auf die 60 Meter der Frauen. Das Teilnehmerfeld ist in der Tat extrem dicht beisammen. Zwischen den Nummern drei und elf der Meldeliste liegen ganze vier Hundertstel Sekunden. Lediglich Goldfavoritin Rebekka Haase (Wetzlar) blieb in dieser Saison unter 7,30 Sekunden. Mit ihrer Saisonbestzeit von 7,23 Sekunden knackte die 25-Jährige zudem die Norm für die Hallen-EM (7,25). Eine Zeit unter 7,30 Sekunden hatte sich auch Chantal Butzek in diesem Winter zum Ziel gesetzt. Bislang steht die Saisonbestmarke aber "nur" bei 7,39 Sekunden. "Es kann alles möglich sein, wenn ich nicht vergesse, in jeder Laufphase hundert Prozent zu geben. Zudem muss ich die nötige Lockerheit bewahren", sagt die 21-jährige Paderbornerin, die durchaus eine kleine Medaillenchance hat. Dafür benötigt Butzek allerdings einen perfekten Start. Zumindest eine gute Chance aufs Finale der besten Acht dürfte Katharina Grompe haben. Die gebürtige Dortmunderin feierte unlängst bei der NRW-Hallenmeisterschaft nach vier Jahren (!) Wettkampfpause ein starkes Comeback. Mit 7,40 Sekunden ist sie die Nummer zehn der Meldeliste. "Ich freue mich vor allem darauf, endlich wieder eine Deutsche Meisterschaft als Aktive erleben zu dürfen. Ich bleibe bei Wettkämpfen eigentlich immer gelassen. Wenn gesundheitlich alles passt, möchte ich ordentlich was auf die Bahn zaubern", sagt Grompe. Diesmal gibt’s nur Außenseiterchancen Außenseiterchancen aufs Finale hat Janina Kölsch, die ihre Saisonbestzeit von 7,51 Sekunden deutlich steigern müsste. "Das neue Format wird für alle eine Herausforderung und kann zu Überraschungen führen", urteilt Kölsch angesichts der Tatsache, dass es diesmal keine Zwischenläufe gibt. So werden mehr als 30 Sprinterinnen gleich um acht Finalplätze kämpfen. "Da muss man sofort alles abliefern", betont Thomas Prange. Bei den Männern ist das Starterfeld sogar noch größer. Und so wird die Endlauf-Quallifikation auch für LC-Sprinter Noel Thorwesten ein schwieriges Unterfangen. "Ich kann im Vorlauf nur zeigen, was ich kann. Dann wird man sehen, wozu es reicht", sagt der 20-jährige Westenholzer in Diensten des LC Paderborn, der zuletzt immer wieder über Verletzungsprobleme klagte. "Aber jetzt ist Noel gut in Form. Das Finale sollte möglich sein", berichtet Coach Prange. An diesem Sonntag ist der LC Paderborn dann noch in der 4 x 200-Meter-Staffel der Frauen vertreten. Doch es müsste wohl mindestens eine der favorisierten Staffeln aus Wattenscheid, Mannheim oder Leverkusen patzen, damit der LC erneut auf dem Podest landen kann. Denn auch hier wird Tatjana Pinto schmerzlich vermisst. Über die endgültige Staffel-Besetzung wird erst nach dem Einzelrennen entschieden, doch vermutlich kommen Alina Kuß und Ina Thimm neben Butzek und Grompe für den LC Paderborn zum Einsatz.

realisiert durch evolver group