Der erfolgreiche Nachwuchs: Alle geehrten Kinder und Jugendlichen nach der Ehrung auf der Bühne des Paderborner Theaters. - © Ulrich Petzold
Der erfolgreiche Nachwuchs: Alle geehrten Kinder und Jugendlichen nach der Ehrung auf der Bühne des Paderborner Theaters. | © Ulrich Petzold

Paderborn Über 400 erfolgreiche Paderborner Sportler ausgezeichnet

Großer Bahnhof für die Aktiven im Theater und im Rathaus der Stadt Paderborn. Bürgermeister Michael Dreier will sich auch künftig dafür einsetzen, dass die Sportlerinnen und Sportler bei ihren Aktivitäten optimale Rahmenbedingungen vorfinden

Hartmut Kleimann
12.01.2019 | Stand 11.01.2019, 21:56 Uhr

Paderborn. Die Stadt Paderborn und ihre zahlreichen Sportlerinnen und Sportler bilden seit Jahren eine gut funktionierende Symbiose, die immer wieder Highlights und Rekorde produziert. Und so ist es schon zu einer guten Tradition geworden, dass bereits wenige Tage nach dem Jahreswechsel auf das gerade abgeschlossene Sportjahr geschaut wird. Dabei bestimmen bei der Sportlerehrung vor allem Zahlen und Platzierungen das Geschehen. Beim Sportlerball gibt es an diesem Samstag dann auch die willkommene Gelegenheit, die Erfolge des Jahres 2018 zu feiern. Am Freitag aber stand die Sportlerehrung der Stadt im Mittelpunkt. 207 Kinder und Jugendliche sowie 194 Erwachsene wurden für ihre gezeigten Leistungen im Jahr 2018 ausgezeichnet. Auf der ganz besonderen Bühne des Theaters rückte am Nachmittag der Nachwuchs auf den Brettern, die die Welt bedeuten, ins Rampenlicht. Die Junioren und Erwachsenen nahmen derweil am Abend im Rathaus ihre Lorbeeren entgegen. Den Reigen der feierlichen Ansprachen eröffnete Paderborns Bürgermeister Michael Dreier, der dem Nachwuchs versprach, auch künftig optimale Rahmenbedingungen für die Sporttreibenden bieten zu wollen. Dafür hatte das Stadtoberhaupt gute Beispiele aus dem Vorjahr parat. So sei 2018 der Kunstrasenplatz auf der Sportanlage Mönkeloh saniert worden, ebenso das Kleinspielfeld und die Laufbahn am Goerdeler-Gymnasium. Im Bereich der Talentsichtung sei 2018 der "Tag der Talente" erstmalig im gesamten Kreisgebiet veranstaltet worden. Zudem wurde die Einführung von Vielseitigkeitsgruppen an den Grundschulen vorangetrieben. Später im Rathaus erinnerte Dreier an etliche sportliche Rekorde und Erfolge im Jahrhundertsommer 2018. "Manchmal müssen auch Rückschläge in Kauf genommen werden, um anschließend wiedererstarkt neu angreifen zu können", sagte Dreier und meinte damit sicher auch den tiefen Fall des SC Paderborn anno 2017 und die Wiederauferstehung nur ein Jahr später. Er nannte die Triumphe der Damen und Herren des Paderborner Squash Clubs, freute sich über den Aufstieg der Tennisherren aus Sennelager in die 1. Bundesliga und selbstredend auch über die Rückkehr der Profifußballer des SCP in die 2. Fußball-Bundesliga. Aber auch den DM-Titel der U19-Footballer der Paderborn Dolphins ließ der Bürgermeister nicht unerwähnt. Gleichzeitig warf er schon einen Blick aufs gerade begonnene Jahr. Das biete im Februar wieder das Bundesliga-Finale der Sportschützen. Auch die Deutschen U20-Meisterschaften im Volleyball steigen in Paderborn. Im August feiert die TuRa Elsen den 125. Geburtstag und dann gibt es noch das Jubiläum "50 Jahre Basketball in Paderborn". Außerdem will die Stadt in diesem Jahr neue interessante Projekte anschieben. So den Bau eines kostenlos nutzbaren Outdoor-Fitnessparks im Goldgrund, oder Planungen für den Neubau eines Sportgebäudes auf der Sportanlage in Mastbruch. Weiter soll ein Nutzungskonzept für das Areal Hermann-Löns-Stadion erstellt werden und den politischen Gremien soll ein neuer Rahmenplan für das Freizeit- und Erholungsgebiet Lippesee vorgestellt werden. »Und dann braucht man ja auch noch Zeit, um nur dazusitzen und vor sich hinzustarren« Gemeinsam mit dem Kreissportbund soll auch das Projekt "Sport im Park" auf mehrere Standorte erweitert werden. Ebenso steht die Modernisierung der Laufstrecken "Am Wilhelmsberg" in Schloß Neuhaus auf der Agenda. Der Vorsitzende der Sportjugend im Stadtsportverband, Rasmus Jakobsmeyer, gratulierte dem Nachwuchs zu seinen Erfolgen, motivierte aber gleichzeitig, im Bestreben nicht nachzulassen. Er stimmte in seinem von Euphorie geprägten Rückblick aber auch nachdenkliche Töne an, als er an einen sehr traurigen Moment im Sportjahr 2018 erinnerte. Volker von Bülow, langjähriger Sportinternatsleiter, verstarb im vergangenen Juni. "Er hat sich über Jahrzehnte für den Paderborner Nachwuchs eingesetzt. Er war ein Macher und eine große Paderborner Sportpersönlichkeit und er ist viel zu früh von uns gegangen ist", sagte Jakobsmeyer. Fürs neue Jahr wünschte er den Jugendlichen vor allem ein gutes Zeitmanagement, um Hobbys, Freunde, Familie und den Sport unter einen Hut zu bekommen. Seine Ausführungen beendete er mit einem Zitat der schwedischen Schriftstellerin Astrid Lindgren, die 1964 in ihr Tagebuch geschrieben hatte: "Und dann braucht man ja auch noch Zeit, um nur dazusitzen und vor sich hinzustarren." Der Vorsitzende des Stadtsportverbandes Paderborn, Mathias Hornberger, erinnerte im Zeitalter der ständig zunehmenden Digitalisierung an die Werte des Sports. Denn wer sich in der heutigen Zeit gesund halten wolle, der brauche Bewegung, "die gleichzeitig für ein geistiges, emotionales und soziales Wohlbefinden sorgt", sagte er. So lerne und erlebe man im Sport vieles, was die digitalisierte Welt nicht bieten könne: Respekt, Erfolgserlebnisse, Umgang mit Niederlagen, persönliche Kommunikation und Selbstbewusstsein, "aber auch Integration und Freundschaften", so Hornberger. Zudem appellierte der SSV-Chef an die Politik, für die Kommunalwahlen 2020 die Programme zu entwickeln, die "Bewegung, Spiel und Sport mit den dafür notwendigen Rahmenbedingungen weiterhin möglich machen". Die Zahlen, die die Sportstadt Paderborn zu bieten hat, sind weiter beeindruckend: So zählen die 140 Sportvereine rund 48.000 Mitglieder.

realisiert durch evolver group