Auf dem Weg zum ersten Saisonerfolg: Chantal Butzek (Nr. 103) war über 60 Meter nicht zu schlagen. In 7,52 Sekunden lief sie über 60 Meter vor ihrer Vereinskollegin Janina Kölsch (Nr. 122) auf Rang eins. - © Tom Finke
Auf dem Weg zum ersten Saisonerfolg: Chantal Butzek (Nr. 103) war über 60 Meter nicht zu schlagen. In 7,52 Sekunden lief sie über 60 Meter vor ihrer Vereinskollegin Janina Kölsch (Nr. 122) auf Rang eins. | © Tom Finke

Paderborn Paderborner Leichtathletik-Asse feiern gelungenen Saisonstart

Gastgeber LC Paderborn sichert sich beim Meeting in der heimischen Halle zahlreiche Siege. Chantal Butzek gewinnt dabei souverän über 60 Meter, verpasst aber die klammheimlich erhoffte Topzeit

Paderborn. Der Start in die Leichtathletik-Hallensaison war für diverse Asse des LC Paderborn von Erfolg gekrönt. So sicherten sie sich am Sonntag beim Meeting im heimischen Ahorn-Sportpark zahlreiche erste Plätze und persönliche Bestleistungen. Aus der Sprint-Trainingsgruppe von Thomas Prange mussten zwar einige Athleten wie der angeschlagene Noel Thorwesten oder die erkältete Ina Thimm passen. Doch dafür hatte Chantal Butzek einen gelungenen Auftritt. Die 21-jährige LC-Sprinterin bot im Finale über 60 Meter der Frauen ein technisch blitzsauberes Rennen, das sie auch mit großem Vorsprung gewann. Doch beim Blick auf die Anzeigentafel war die Paderborner Lehramtsstudentin ein wenig erstaunt. Denn dort stand "nur" eine Zeit von 7,52 Sekunden zu Buche. "Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich schneller gewesen bin", sagt Butzek und mutmaßt, dass die Zeitmessung vielleicht nicht ganz korrekt funktioniert habe. Denn im Training kam sie zuletzt wiederholt in den Bereich ihrer persönlichen Bestzeit, die sie im Februar 2017 beim ISTAF Indoor in Berlin in sehenswerten 7,25 Sekunden aufgestellt hatte. In diese Leistungsbereiche will die mehrfache deutsche Jugendmeisterin auch in dieser Hallensaison wieder vorstoßen. Butzek peilt die Norm für die Hallen-EM an "Ich bin in prima Form und habe derzeit keine körperlichen Beschwerden. Das Gefühl kenne ich gar nicht, denn irgendwie hat bei mir immer etwas gezwickt", witzelt die 21-Jährige. Ein Knochenödem hatte beispielsweise dafür gesorgt, dass sie fast die gesamte letzte Hallensaison verpasste. Und auch im vergangenen Sommer lief es bei ihr gar nicht rund. Nun aber knackte Chantal Butzek gleich im ersten Rennen die Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig (16. und 17. Februar). Dies schaffte auch Vereinskollegin Janina Kölsch, die am Sonntag in 7,67 Sekunden als Zweite ins Ziel kam. Butzek hat aber weitaus höhere Ziele. So will sie sogar die Norm für die Hallen-EM in Glasgow (1. bis 3. März) unterbieten. Und die steht bei 7,25 Sekunden. Die nächste Chance dazu gibt?s im Januar bei den OWL-Meisterschaften auf der schnellen Bahn in Bielefeld. Dort dürfte auch Lauryn Siebert mit dabei sein. Die 19-jährige LC-Sprinterin absolvierte beim Heimmeeting ihren ersten Leichtathletik-Wettkampf überhaupt und finishte als Vierte in beachtlichen 7,88 Sekunden. Fix unterwegs war zudem Hendrik Lohmer, der in der neuen persönlichen Bestzeit von 7,22 Sekunden das 60-Meter-Finale der Männer gewann. Lorenz Gamm siegte derweil in 22,73 Sekunden über 200 Meter. Nicole Rodehutscord stellte schon im Vorlauf in 8,09 Sekunden eine persönliche Bestmarke auf und rannte anschließend auch im 60-Meter-Finale der U18 auf Rang eins. Ein 16-Jähriger schafft vier Bestleistungen Viel Grund zum Jubeln hatte aber vor allem der erst 16 Jahre alte LC-Mehrkämpfer Simon Büthe. Der Schützling von Trainer Wladimir Diesendorf schaffte persönliche Bestleistungen über 60 Meter Hürden (8,85 Sekunden) und 60 Meter (7,43 Sekunden) sowie im Stabhochsprung (3,60 Meter) und Weitsprung (6,68 Meter). Auch im Kugelstoßen überzeugte Büthe mit 13,48 Metern. Dabei musste er erstmals in einem Wettkampf mit einer Fünf-Kilo-Kugel stoßen. "Jetzt heißt es, gesund bleiben, im Training verbessern und in den Wettkämpfen abliefern", sagte der 16-Jährige nach seinem erfolgreichen Saisoneinstieg. Vereinskollege Doménique Gürth siegte unterdessen im Hochsprung (1,89 Meter) und Weitsprung (6,29 Meter). Den Weitsprung der Frauen gewann LC-Neuzugang Mariko Marimoto. Die 23-jährige Japanerin kam auf eine Siegerweite von 5,62 Metern. Ein gelungenes Comeback feierte U18-Athletin Elisa Rustemeier. Die Paderborner Sprinterin wurde nach langer Verletzungspause in 8,19 Sekunden Dritte über 60 Meter. In 25,88 Sekunden gewann Rustemeier zudem über 200 Meter.

realisiert durch evolver group