Setzt auf den Klassenerhalt: GW-Mannschaftsführer Henrik Rodenbüsch. - © Rouven Theiss
Setzt auf den Klassenerhalt: GW-Mannschaftsführer Henrik Rodenbüsch. | © Rouven Theiss

Paderborn Tennis: Nichtabstieg lautet das Ziel von Grün-Weiß

Westfalenliga: Paderborner Tennisherren gehen mit bewährtem Kader in die Wintersaison. Philipp Scholz aus Sennelager ist wieder mit an Bord

Rouven Theiss

Paderborn. Die Tennisherren des TC Grün-Weiß Paderborn haben ein schweres Jahr hinter sich. Erst stiegen die Grün-Weißen im vergangenen Winter aus der Westfalenliga ab, dann im Sommer sogar aus der Verbandsliga. Trotzdem darf die Truppe diesmal wieder in der Westfalenliga an den Start gehen - und setzt hier voll auf Konsolidierung. "Unser Ziel ist wieder der Klassenerhalt. Ich denke, Halle und Hiltrup sind für uns die Spiele, bei denen es gegen den Abstieg geht - und die wir deshalb gewinnen müssen", unterstreicht Mannschaftsführer Henrik Rodenbüsch. Das Aufgebot ist identisch mit dem aus dem Vorjahreswinter: An Position eins läuft Karlo Cubelic auf, an Position zwei Gastspieler Philipp Scholz (eigentlich TuS Sennelager, beide Leistungsklasse 1). Dahinter folgen der nun ebenfalls in Leistungsklasse 1 eingestufte Lucas Ernst, Fabian Frank (LK 4), Henrik Rodenbüsch (LK 7) und Sebastian Emmerich (LK 7). "Natürlich werden wir immer versuchen, die beste Mannschaft auf den Court zu bringen", so Rodenbüsch. Der sieht Kontrahent Iserlohn als Favoriten auf den ersten Platz, "wenn sie so durchspielen, wie sie angefangen haben. Bei Versmold denke ich, dass sie erst mal sicher den Abstieg verhindern wollen, dann aber bestimmt auch junge Spieler einsetzen." Nach dem Auftaktmatch an diesem Samstag bei Tennispark Versmold folgen für Grün-Weiß Paderborn folgende Duelle: TC Iserlohn (H/12. Jan.), 1. TC Hiltrup (H/19. Jan.), TC BW Halle II (A/9. Feb.).

realisiert durch evolver group