Paderborn Ein neuer Job für Thomas Prange

Leichtathletik: Der Erfolgscoach des LC Paderborn arbeitet künftig hauptberuflich am Besselgymnasium in Minden. Seiner LC-Trainingsgruppe bleibt er aber treu. Und die erhält Verstärkung aus Norwegen

Frank Beineke

Paderborn. Im Frauen-Sprintbereich hat sich in dieser Leichtathletik-Transferperiode eine Menge getan. So wechselt Gina Lückenkemper beispielsweise von Bayer Leverkusen zum SCC Berlin. Rebekka Haase zieht es derweil aus dem Erzgebirge ins hessische Wetzlar. Nationalmannschaftskollegin Tatjana Pinto aber bleibt dem LC Paderborn treu. Und auch sonst hat der Verein aus dem Ahorn-Sportpark keine Abgänge zu verzeichnen. Dafür gibt's zwei internationale Neuzugänge. Erfolgstrainer Thomas Prange hat somit weiter eine starke Sprintgruppe beisammen. Bei ihm selbst aber gibt es eine berufliche Veränderung. So wird Prange ab dem 25. Januar als Athletik-Trainer am Mindener Besselgymnasium arbeiten und Schüler unterrichten. Der 44-Jährige ist dann nicht mehr als hauptamtlicher Coach für den LC Paderborn im Einsatz. "Aber letztlich wird sich nicht viel ändern", betont Prange. So wird die Sprint-Leistungsgruppe um Tatjana Pinto unter seinen Fittichen bleiben. Auch den Weltklasse-Squashern Simon Rösner und Raphael Kandra steht Prange weiter als Athletik-Coach zur Verfügung. Lediglich bei seinen Aufgaben im Bobsport wird der gefragte Trainer künftig kürzer treten. Verstärkung aus Japan und Norwegen "Ich wollte einfach etwas mehr berufliche Sicherheit haben", sagt Prange mit Blick auf die unbefristete Stelle, die er an der Mindener NRW-Sportschule übernehmen wird. Zugleich ist es eine Rückkehr an seine alte Schule, denn Mitte der 90er-Jahre bestand Thomas Prange am Besselgymnasium sein Abitur. Minden ist zudem seine Heimatstadt. Positiver Nebeneffekt: Sein Elternhaus kann er als Zweitwohnsitz nutzen. Und so pendelt Prange künftig fleißig zwischen Minden und Paderborn. Als LC-Coach kann er sich dabei über einen namhaften Neuzugang freuen: Ezinne Okparaebo trägt ab sofort das rote Trikot des Paderborner Leichtathletik-Clubs. Die norwegische Rekordhalterin über 100 und 200 Meter wird bereits seit dem vergangenen Sommer von Prange gecoacht und wohnt während der Trainingsphasen im Paderborner Sportinternat. Dasselbe gilt für die japanische Dreispringerin Mariko Morimoto (Bestleistung 13,17 Meter), die nun für den LC Paderborn gemeldet ist. Das Duo darf hierbei nicht nur bei Meetings für Paderborn starten. Auch bei Titelkämpfen bis zur NRW-Ebene können Okparaebo und Morimoto für den LC auf Medaillenjagd gehen. Lediglich eine Teilnahme bei Deutschen Meisterschaften ist ausgeschlossen. "Ezinne ist natürlich auch für unsere Sprintstaffel enorm interessant", so Prange. Die aus Nigeria stammende Norwegerin ist inzwischen zwar schon 30 Jahre alt, zählt aber gerade in der Halle noch immer zu den besten Europäerinnen. "Am Start ist sie sogar eine der weltbesten Sprinterinnen", urteilt der LC-Trainer über die ehemalige Vize-Hallen-Europameisterin. Die Hallen-EM im schottischen Glasgow (1. bis 3. März 2019) will Okparaebo somit auf jeden Fall mitnehmen. Ob auch Tatjana Pinto die Hallensaison absolviert, ist dagegen noch unklar. Die 26-Jährige klagt weiterhin über Probleme am Sitzbeinhöcker, die ihr bereits die vergangene Freiluftsaison zu schaffen gemacht hatten. "Das muss Tatjana unbedingt in den Griff bekommen. Wir werden daher kein Risiko eingehen", betont Prange. Wenn es gut läuft, wäre die Hallen-EM dennoch durchaus eine Option. Chantal Butzek erhält ein Sonderlob Unterm Strich ist der Paderborner Sprinttrainer mit der bisherigen Arbeit seiner Schützlinge sehr zufrieden. "Ich habe seit Jahren nicht mehr so eine starke Trainingsgruppe erlebt", betont Prange. Ein Sonderlob verdient sich hierbei Chantal Butzek. "Sie hat enorm hart und konsequent gearbeitet und ist in richtig guter Form", berichtet ihr Coach. Womöglich werde Butzek daher schon am 9. Dezember beim LC-Meeting im Ahorn-Sportpark zusammen mit Ezinne Okparaebo ihr Saisondebüt feiern. Auch Alina Kuß, Janina Kölsch, Ina Thimm und Noel Thorwesten seien bislang prima durch die Vorbereitung gekommen. Und bei Katharina Grompe rücke das langersehnte Comeback so langsam in Reichweite. Die verletzungsgeplagte 25-Jährige, die von Olympia Dortmund zum LC gewechselt war, konnte in diesem Jahr keinen Wettkampf bestreiten. Hinzu kommen Nachwuchs-Asse wie Yuri Hanssen oder Franziska und Laura Keuper. Und so kann Thomas Prange zuversichtlich auf die kommenden Aufgaben beim LC Paderborn blicken - auch wenn er künftig den Großteil seiner Arbeitszeit in seiner alten Heimat in Minden absolvieren wird.

realisiert durch evolver group