Mit links zum Erfolg: Altenbeken/Bukes Topscorer Alexander Jungeilges (r.), der hier gegen die Spradower Frederik Iffland (l.) und Jonathan Niermann zum Wurf ansetzt, steuerte acht Treffer zum Heimsieg des Egge-Ensembles bei. - © Wilfried Hiegemann
Mit links zum Erfolg: Altenbeken/Bukes Topscorer Alexander Jungeilges (r.), der hier gegen die Spradower Frederik Iffland (l.) und Jonathan Niermann zum Wurf ansetzt, steuerte acht Treffer zum Heimsieg des Egge-Ensembles bei. | © Wilfried Hiegemann

Altenbeken/Buke HSG Altenbeken/Buke ist zurück in der Erfolgsspur

Handball-Verbandsliga: Altenbeken/Buke gibt die richtige Antwort auf die erste Saisonniederlage und feiert einen 35:31-Heimsieg gegen die HSG Spradow

Altenbeken/Buke. Die HSG Altenbeken/Buke ist in der Handball-Verbandsliga wieder in der Spur. Nach der ärgerlichen Topspiel-Niederlage vor zwei Wochen in Rödinghausen präsentierte sich die HSG vor heimischem Publikum gegen die HSG Spradow deutlich verbessert und siegte souverän mit 35:31 (17:13). "Eine solche Offensivleistung hätte ich mir auch in Rödinghausen gewünscht. Wir hätten sogar noch höher gewinnen können", resümierte Altenbeken/Bukes Trainer Jan Schwensfeger, der personell einmal mehr zum Improvisieren gezwungen war. Neben den beiden Langzeitausfällen Hendrik Schubert und Yannic Hennemann mussten nämlich auch noch Erik Fornefeld (Pfeiffersches Drüsenfieber) und Florian Schröder (Grippe) passen. Auf dem Spielberichtsbogen tauchte somit unter anderem der Name von Routinier Tobias Schnelle auf. Vor allem in den ersten 25 Minuten wehrte sich der Gast aus dem Bünder Stadtteil noch nach Kräften. "Zu Beginn haben wir vor allem den gegnerischen Kreisläufer nicht gut verteidigt, weil die Abstimmung im Mittelblock gefehlt hat", berichtete Jan Schwensfeger. Die Folge: Gäste-Akteur Frederik Iffland, der insgesamt 13-Mal traf, hatte bereits nach einer Viertelstunde, als es 9:8 für die Hausherren hieß, sechs Tore markiert. Überhastete Abschlüsse in der Endphase Im Anschluss an die Auftaktprobleme kamen die Mannen aus der Egge aber zunehmend besser in die Spur, setzten sich vom 13:12 (24. Minute) auf 17:13 zur Pause ab und steuerten über 30:20 (48.) und 33:24 (55.) einem Kantersieg entgegen. Dass letztendlich "nur" ein 35:31-Erfolg zu Buche stand, lag an überhasteten Abschlüssen in der Endphase, als Spradow offensiver deckte. "Wir haben 50 Minuten wirklich sehr gut im Angriff gespielt. Da waren viele druckvolle Aktionen und schöne Treffer dabei und die Mannschaft hat sich an die Vorgaben gehalten. Das hat mir sehr gut gefallen", lobte Coach Schwensfeger seine Truppe, die am kommenden Samstag bei der Ahlener SG II ran muss. Ahlen befindet sich mit 7:13 Punkten zwar im tabellarischen Keller, hat aber bereits unter anderem dem starken TV Isselhorst beim 26:26 einen Zähler abgetrotzt. Altenbeken/Buke: Harst/ Stennes - Jungeilges (8 Tore), Schadomsky (8/6), Goesmann (6), Wiemann (5), Unkell (3), Grebe (2), Werning (2), Weißelstein (1), Schnelle.

realisiert durch evolver group