Routinier: Der Einsatz des angeschlagenen Michael Schadomsky am Samstag gegen TuS Nettelstedt II ist fraglich. - © Marc Köppelmann
Routinier: Der Einsatz des angeschlagenen Michael Schadomsky am Samstag gegen TuS Nettelstedt II ist fraglich. | © Marc Köppelmann

Altenbeken/Buke HSG-Trainer Schwensfeger warnt sein Team

Am Samstag empfängt Spitzenreiter Altenbeken/Buke den TuS Nettelstedt II - Serie ohne Niederlage soll fortgesetzt werden

Altenbeken/Buke. Einen solchen Saisonstart hat es für die HSG Altenbeken/Buke in der Verbandsliga noch nie gegeben. Mit 13:1 Punkten überrannte die HSG die Konkurrenz bis dato förmlich und darf sich seit dem vergangenen Sonntagabend folgerichtig auch über Platz eins in der fünfthöchsten deutschen Spielklasse freuen. Aber: Da die Liga extrem ausgeglichen ist, müssen die Mannen aus der Egge auch am Samstag wieder hellwach sein, wenn es ab 17.15 Uhr in der heimischen Schulsporthalle am Gardeweg zum Aufeinandertreffen mit dem TuS Nettelstedt II kommt. Mit 6:6 Zählern rangiert der Gast vom Wiehengebirge als Achter derzeit im Mittelfeld. "Nettelstedt hat, was den Kader anbetrifft, eine Mischung aus sehr erfahrenen Spielern, die teilweise auch schon ein bisschen höher gespielt haben, und Akteuren aus der A-Jugend-Bundesliga. Das wird definitiv keine einfache Aufgabe. Uns erwartet eine schwere Begegnung gegen einen sehr spielstarken Gegner, der in der Lage ist, in verschiedenen Abwehrsystemen zu verteidigen", analysiert Jan Schwensfeger. Und der HSG-Trainer hält fest: "Für uns gilt es deshalb, im Angriff die nötigen Antworten parat zu haben, in der Deckung aggressiv gegen die Rückraumschützen zu spielen und den gegnerischen Kreisläufer gut zu verteidigen. Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen und wollen die Punkte gerne zu Hause behalten." Vorsicht ist aber geboten, da der TuS seine beiden bisherigen Auswärtsspiele in Hüllhorst und Isselhorst gewinnen konnte. Personell gesehen muss Coach Schwensfeger neben den beiden Langzeitausfällen Yannic Hennemann und Hendrik Schubert auch auf Jannik Grebe verzichten, der berufsbedingt fehlt. Zudem steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz des angeschlagenen Michael Schadomsky.

realisiert durch evolver group