Ging kein Risiko ein: LC-Hürdensprinter Andre Karasch, hier beim Paderborner Leichtathletik-Meeting, musste aufgrund von Verletzungsproblemen bei den NRW-Titelkämpfen passen. - © Tom Finke
Ging kein Risiko ein: LC-Hürdensprinter Andre Karasch, hier beim Paderborner Leichtathletik-Meeting, musste aufgrund von Verletzungsproblemen bei den NRW-Titelkämpfen passen. | © Tom Finke

Paderborn Blessuren stoppen Medaillenkandidaten vom LC Paderborn

Medaillenkandidat vom LC Paderborn muss bei den NRW-Meisterschaften aufs A-Finale verzichten. Am Ende gibt es für die Asse aus dem Ahorn-Sportpark aber doch noch eine Medaille

Frank Beineke

Paderborn. Die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Nürnberg rücken immer näher. Auch zahlreiche Sprint-Asse vom LC Paderborn bereiten sich derzeit intensiv auf die nationalen Titelkämpfe vor. Die Offenen NRW-Meisterschaften in Bottrop ließen sie daher sausen. Die LC-Delegation war somit recht klein. Mit Andre Karasch und Noel Thorwesten wurden dann auch noch zwei heiße Medaillenkandidaten von leichten Blessuren ausgebremst. Am Ende gab es für den erfolgsverwöhnten Club aus dem Ahorn-Sportpark immerhin ein Mal Silber. Für den besagten Podestplatz war ausnahmsweise mal nicht die Abteilung Sprint verantwortlich. So sicherte sich Mathis Blank mit einer Weite von 62,65 Meter hinter Jannik Otto (LG Kindelsberg Kreuztal, 64,51 Meter) den zweiten Platz im Speerwurf. Sein Vereinskollege Andre Karasch zählte unterdessen zu den Topfavoriten über 110 Meter Hürden. Der 25-jährige Mehrkampf-Spezialist wurde dieser Rolle zunächst auch vollauf gerecht. Mit angezogener Handbremse gewann der LC-Athlet in 15,05 Sekunden souverän seinen Vorlauf. Schon diese Zeit hätte im A-Finale zu Silber gereicht. Doch Karasch verzichtete aufgrund von Oberschenkelproblemen auf einen Start. "Zwei Wochen vor der Deutschen Meisterschaft wollte Andre kein unnötiges Risiko eingehen", erklärte LC-Coach Thomas Prange. Gleiches galt in Bottrop für Noel Thorwesten, der zuvor bereits auf einen Start beim Meeting in Weinheim verzichtet hatte. Auch der 19-jährige Sprinter aus Westenholz hat noch leichte Verletzungsprobleme. Zusammen mit Andre Karasch, Julius Uelschen und Florian Rieker startete Thorwesten in Bottrop aber immerhin über 4 x 100-Meter. In 41,77 Sekunden stand für das Paderborner Quartett am Ende zwar nur der fünfte Platz zu Buche. Doch ihr Ziel hatten die vier LC-Sprinter erreicht, denn damit knackten sie auf dem letzten Drücker doch noch die Qualifikationsnorm für die DM in Nürnberg. Die Sprinterinnen des LC Paderborn konnten in Bottrop nicht im Kampf um die Medaillen mitmischen. Top-Ten-Plätze über 200 Meter gab es für Ina Thimm (24,65 Sekunden), Janina Kölsch (24,98) und Enie Schwenke (25,49). Das LC-Trio landete auf den Rängen sechs, sieben und neun. Kölsch verzichtete in Bottrop auf einen Start über die kürzere Sprintdistanz. In Weinheim hatte sie zuvor die 100 Meter in 11,78 und 11,59 Sekunden absolviert. "Janina hat aber noch Luft nach oben", urteilt LC-Coach Prange In Bottrop sollte Ina Thimm in 12,04 Sekunden als Zwölftplatzierte die beste Paderbornerin sein. Teamkollegin Enie Schwenke überzeugte mit 12,06 Sekunden und Rang 13. Im Vorlauf war die 20-Jährige in 11,99 Sekunden sogar erstmals unter zwölf Sekunden geblieben. Allerdings blies der Rückenwind mit 2,5 Metern pro Sekunde etwas zu stark. "Das waren dennoch gute Leistungen von Enie", lobt Prange und hofft, dass sich seine Sprintgruppe bei der DM in Topform präsentieren wird.

realisiert durch evolver group