Treffsicher: Florian Schröder steuerte bei der 28:32-Niederlage gegen den SuS Oberaden immerhin sechs Treffer bei. - © Marc Köppelmann
Treffsicher: Florian Schröder steuerte bei der 28:32-Niederlage gegen den SuS Oberaden immerhin sechs Treffer bei. | © Marc Köppelmann

Altenbeken/Buke Eggeteam im Pech

Handball-Verbandsliga: Altenbeken/Buke verliert in gutem Spiel 28:32 (16:17) bei SuS Oberaden und verpasst eine echte Überraschung

Rouven Theiß

Altenbeken/Buke. Viel hat nicht gefehlt und die HSG Altenbeken/Buke hätte in der Handball-Verbandsliga für eine echte Überraschung gesorgt. Da der Konjunktiv aber bekanntlich unerheblich für Sportergebnisse ist, mussten die Eisenbahner die Heimreise aus dem Ruhrgebiet mit einer 28:32 (16:17)-Niederlage gegen den SuS Oberaden im Gepäck bestreiten. Dabei lief es anfangs wie am Schnürchen für die Truppe vom Viadukt, die die erste Halbzeit in einem "von beiden Seiten wirklich guten Spiel" (O-Ton HSG-Trainer Detlef Rauchschwalbe) leicht dominierte, den Gang in die Kabine im Anschluss an 5:2- (7. Spielminute) und 13:11-Führungen (Minute 19) aber mit einem 16:17-Rückstand antreten musste. In der zweiten Hälfte drehten die Hausherren, angeführt vom routinierten Spielertrainer Alexandros Katsigiannis, der den Unterschied ausmachte, ein 20:21 (40.) in ein 23:21 (Minute 42) und zogen auf 28:23 (533. Spielminute) weg. Die HSG gab sich aber nicht geschlagen und kam auf 28:30 (59.) heran. Malte Werning erkämpfte sich im folgenden SuS-Angriff den Ball, lief beim Gegenstoß alleine auf das gegnerische Tor zu, scheiterte mit seinem Wurf aber unglücklich an der Querlatte und vergab so die Chance, auf 29:30 zu verkürzen. So hieß es schlussendlich 28:32 und Detlef Rauchschwalbe bilanzierte: "Wir haben ein paar leichte Fehler gemacht, Oberaden nicht - und das war entscheidend." Eine starke Leistung attestierte der Coach vor allem dem im ersten Durchgang überzeugenden Michael Schadomsky, einem treffsicheren Florian Schröder und Yannic Hennemann, der aufgrund seiner Schulterprobleme zwar nicht richtig werfen konnte, aber dennoch immer wieder viel Druck machte. ´ HSG Altenbeken/Buke: Harst/Stennes - Schadomsky (6), Schröder (6), Goesmann (5), Schäfers (3), Wiemann (3/2), Hennemann (2), Werning (2), Schnelle (1), Fornefeld, Grebe, Jungeilges.

realisiert durch evolver group