Vorne weg: Dorian Lübbers (l.) leistete bei der 38. Oderrundfahrt immer wieder viel Führungsarbeit. - © Michael Meyer
Vorne weg: Dorian Lübbers (l.) leistete bei der 38. Oderrundfahrt immer wieder viel Führungsarbeit. | © Michael Meyer

Paderborn/Frankfurt-Oder Lübbers und sein Team dominieren die 38. Oderrundfahrt

Radsport: Beim Gesamtsieg von Manuel Porzner leistet der Herbramer in allen fünf Etappen eine tolle Teamarbeit. Am Ende wird der 20-Jährige auf Rang 20 notiert

Hartmut Kleimann

Paderborn/Frankfurt-Oder. Die 38. Internationale Oderrundfahrt ist Geschichte. Am Sonntag endete die Rundfahrt mit fünf anspruchsvollen Etappen mit dem Sieg von Manuel Porzner vom Team Heizomat. Für das fährt bekanntlich auch der Herbramer Dorian Lübbers, der nach der letzten Etappe mit seiner Leistung und der Teamausbeute sichtlich zufrieden war. Einziger Wermutstropfen: In Frankfurt an der Oder gab es keine Teamwertung, "denn die hätten wir auch noch gewonnen", sagt ein selbstbewusster Dorian Lübbers. Mit vier starken Zeitfahrern angereist, war die Teamorder von Beginn an klar formuliert: Lübbers, der nicht zu diesem Quartett gehört, hatte bei den Straßenrennen dafür zu sorgen, dass seine mitfavorisierten Teamkollegen in komfortable Situationen gefahren wurden. Nach der ersten Etappe und dem Sieg von Manuel Porzner war die Hackordnung im Team ziemlich konkret. Porzner fuhr in Gelb und musste dies mit seinem Team am zweiten Tag auf einer 160 Kilometer langen Flachetappe verteidigen. Dies gelang nicht perfekt, als Lübbers und Co. zwar die Ausreißergruppe stellen konnten, im Massensprint aber wurde Porzner nur Sechster und verlor das Leadertrikot. Im Zeitfahren wollte er am Samstag liebend gern wieder das Gelbe zurückerobern, aber mit Tim Wirtgen vom Luxemburger Team Leopard Pro Cycling war ein Zeitfahrer schneller. Was am Vormittag noch nicht klappte, gelang dann am Nachmittag beim Rundstreckenrennen über 88 Kilometer. Bestückt mit einem knackigen Anstieg pro Runde machten Lübbers und sein Team ordentlich Tempo. Am Ende hatte das Team Heizomat mit Platz drei für Porzner, Rang fünf für Jonas Rapp und Platz zwölf für Dorian Lübbers das Gelbe Trikot zurückerobert. Bei der finalen Etappe am Sonntag drückte das Team Heizomat wieder ordentlich auf's Tempo, wobei wieder Dorian Lübbers und sein Teamkollege Simon Redmers viel Führungsarbeit leisteten. Mit Erfolg, denn am Ende stand nach einem weiteren guten siebten Platz für Porzner der Gesamtsieg fest. Zur allgemeinen Zufriedenheit trugen auch die weiteren guten Platzierungen von Jonas Rapp (3.), Laurin Winter (6.), Georg Loef (10.) und Dorian Lübbers (20.) bei. Für das Team aus Franken war es die dritte Rundfahrt, aber mit dem bisher besten Resultat. Nach der Anstrengung folgt für Dorian Lübbers jetzt ein rennfreies Wochenende, bevor es am ersten Libori-Wochenende wieder in Richtung Cottbus geht. Am letzten Juli-Wochenende trifft Lübbers dann bei "Rad am Ring" auf jede Menge Tour-Fahrer.

realisiert durch evolver group