Eric Prodon ballt die Faust: So kennt und schätzt man den Franzosen bei seinen Einsätzen für den TV Espelkamp. Mittlerweile ist der frühere Top-100-Spieler Vater geworden und plant zum heutigen Heimspiel seine Familie mitzubringen. Foto: Stefan Pollex - © Stefan Pollex
Eric Prodon ballt die Faust: So kennt und schätzt man den Franzosen bei seinen Einsätzen für den TV Espelkamp. Mittlerweile ist der frühere Top-100-Spieler Vater geworden und plant zum heutigen Heimspiel seine Familie mitzubringen. Foto: Stefan Pollex | © Stefan Pollex

Espelkamp Prodon mit Familie und vielleicht Stich

Tennis-Herren 30-Bundesliga: Der TV Espelkamp empfängt heute den Uhlenhorster HC, der den Wimbledon-Sieger von 1991 im Aufgebot hat

Andreas Gerth

Die gute Nachricht vorweg: Die Franzosen im Team des Herren 30-Bundesligisten TV Espelkamp können sich heute voll und ganz auf Tennis und das um 12 Uhr beginnende Heimspiel gegen den Uhlenhorster HC konzentrieren – das WM-Endspiel der Franzosen gegen Kroatien gibt es ja erst morgen. Waren es beim Heimspiel gegen Wilhelmshaven Josselin Ouanna und Gregoire Burquier, die sich während ihres Doppels die Zwischenstände des französischen Achtelfinalspiels anzeigen ließen, sind es heute sogar drei Franzosen, die für ein wenig internationales Flair auf der Anlage an der Trakehner Straße sorgen werden. Espelkamps Teamchef Tobias Löhbrink hat die Gunst der Stunde genutzt und kann in Eric Prodon einen nicht nur bewährten, sondern in Espelkamp auch sehr beliebten Spitzenspieler aufbieten. „Wir wollen gewinnen und uns dadurch für den letzten Spieltag ein Endspiel sichern“ „Eric lebt mit seiner Familie in Miami. Doch er ist zu Besuch in Paris und hat zugesagt, an diesem und am letzten Spieltag für uns zu spielen“, freut sich der Espelkamper Teamchef. Da der vor einem Jahr Vater gewordene Prodon zudem plant, Frau und Kind und auch Oma und Opa aus Paris mitzubringen, könnte es heute auf der Anlage des TV Espelkamp ein großes Familientreffen geben. Tennis wird heute natürlich auch gespielt. Immerhin geht es für die Gastgeber noch um einiges. Sie haben aktuell 6:2 Punkte auf dem Konto und rangieren auf Platz drei, der jedoch nicht zum Erreichen der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft ausreicht. „Wir wollen das Spiel gegen Uhlenhorst gewinnen und uns dadurch für den letzten Spieltag ein Endspiel um Platz zwei sichern“, erklärt Löhbrink. Während die Espelkamper in der Besetzung mit Ouanna, Burquier, Prodon, Andreas Thivessen und Franz Stauder (Position sechs ist noch offen) ihren vierten Sieg in Folge im Visier haben, stehen sich heute auch die bislang verlustpunktfreien Teams aus Ratingen und Raadt gegenüber. Hier könnte eine Vorentscheidung im Rennen um Platz eins fallen, entschieden wird dieser Dreikampf jedoch wohl erst am Samstag, 21. Juli, wenn der TVE die Ratinger zu Gast hat. Zunächst aber hat der Titelverteidiger den Uhlenhorster HC vor der Brust. Und die Gäste aus Hamburg sind nicht zu unterschätzen, haben sie doch zwei von vier Spielen gewonnen und einen nicht ganz unbekannten Spieler namens Michael Stich im Aufgebot. Der Wimbledon-Sieger von 1991 hatte allerdings in dieser Saison noch keinen Einsatz für die Uhlenhorster.

realisiert durch evolver group