Sicherer Sieg an vier: Roland Scholz holte den dritten Espelkamper Zähler. Foto: Gerth - © Andreas Gerth
Sicherer Sieg an vier: Roland Scholz holte den dritten Espelkamper Zähler. Foto: Gerth | © Andreas Gerth

Espelkamp Mit einem Satz mehr den Aufstieg geschafft

Die Tennis-Senioren des TV Espelkamp II sichern sich den Westfalenmeistertitel und können in der nächsten Saison mit zwei Teams in der Herren 75-Regionalliga aufschlagen. Doch nach einer 3:1-Führung muss noch gerechnet werden

Andreas Gerth

TC Blau-Weiß Soest und der Regen: Die Tennis-Senioren des TV Espelkamp II bekamen es gestern auf eigener Anlage im entscheidenden Match um den Gewinn des Westfalenmeistertitels der Herren 75 mit gleich zwei Gegnern zu tun. Das Team um Rudolf Perplies, Mannschaftsführer Erhard Schiffner und den Vereinsehrenvorsitzen Paul Gauselmann meisterte jedoch beide Aufgaben und sicherte sich mit dem am Ende noch knapp ausgefallenen 3:3 auch gleich noch den Aufstieg in die Herren 75-Regionalliga – in der können die Espelkamper in der nächsten Saison dann mit zwei Mannschaften aufschlagen. „Am Ende haben wir es geschafft, mit einem blauen Auge“ In der Endabrechnung gaben gestern die mehr gewonnenen Sätze den Ausschlag zugunsten des TV Espelkamp II. Der war mit einer komfortabel aussehenden 3:1 Führung aus den Einzeln gekommen, hatte dann aber beide Doppel an die nicht aufsteckenden Gäste aus Soest abgeben müssen. „Am Ende haben wir es geschafft und sind aufgestiegen, mit einem blauen Auge“, fasste Mannschaftsführer Erhard Schiffner zusammen. Mit weißer Weste und 10:0 Punkten war die zweite 75er-Mannschaft der Espelkamper „Super Senioren“ in dieses Entscheidungsspiel eingezogen. Auch im Duell der zwei punktbesten Westfalenliga-Sieger spielten die Espelkamper zunächst ihre Stärken aus. Sie gewannen drei der vier Einzel und waren damit bereits vor den Doppeln auf die Siegerstraße sowie Richtung Regionalliga-Aufstieg eingebogen. Nachdem die Partie gegen die Gäste vom TC BW Soest aufgrund des Regens mit zweistündiger Verspätung endlich beginnen konnte, schien der Plan von Espelkamps Mannschaftsführer Erhard Schiffner („wenn alles optimal läuft, sollten wir alle vier Einzel gewinnen können“) aufzugehen. Rudolf Perplies sorgte im Spitzeneinzel schnell für den ersten Punkt. „Ich denke schon, dass ich überlegen war, doch dann ist es nicht immer einfach, die Konzentration hoch zu halten“, erklärte Perplies nach seinem 6:1, 6:1-Erfolg. Auch Zähler Nummer zwei ließ nicht lange auf sich warten. „Mein Gegner hat sich tapfer gewehrt“, zollte Horst Bunge seinem Kontrahenten Egon Conradt Respekt, nachdem Bunge mit 6:2, 6:4 die Oberhand behalten hatte. Kurz darauf war am verregneten Mittwoch auch der dritte Espelkamper Punkt im Trockenen. Roland Scholz dominierte das Match an Position vier gegen Peter Trick und siegte nach kurzer Schwächephase Anfang des zweiten Satzes noch souverän mit 6:2, 6:3. Um den Sieg vorzeitig perfekt zu machen, fehlte den Gastgebern jetzt noch der Sieg von Ernst-August Lindheim an Position zwei, doch der machte es spannend. Den ersten Satz holte sich sein Gegner Wilfried Mahler mit 7:6, und auch im zweiten Durchgang ging es – nach einer Regenunterbrechung beim Stand von 3:3 – in den Tiebreak. Hier spielte der Soester stark auf, triumphierte schließlich und verkürzte für die Gäste auf 1:3. Letztere steckten auch in den Doppeln nicht auf und belohnten sich dafür mit zwei Siegen zum 3:3 Endstand. Umso wichtiger war für die Gastgeber der Satzgewinn durch das Duo Perplies/Bunge, die zwar 6:4, 4:6, 9:11 (nach 7:3 Führung) unterlagen, damit aber den am Ende entscheidenden Satzgewinn zum 7:6 nach Sätzen gesichert hatten. Auch Gauselmann/Scholz hatten sich knapp mit 4:6, 5:7 geschlagen geben müssen.

realisiert durch evolver group