Gute Vorstellung: Jugendspieler Leon Vlaanderen erzielte gegen den FC Stukenbrock vier Tore. Foto: Jonas Gröne - © Jonas Gröne
Gute Vorstellung: Jugendspieler Leon Vlaanderen erzielte gegen den FC Stukenbrock vier Tore. Foto: Jonas Gröne | © Jonas Gröne

Steinheim Steinheim ist in der Abwehr nicht kompakt genug

Handball: Bezirksligist Steinheim unterliegt beim FC Stukenbrock mit 24:29

Jonas Gröne
11.02.2019 | Stand 11.02.2019, 09:23 Uhr

Steinheim (jon). Nach einer zuletzt sportlich guten Phase erwischte es die Steinheimer beim abstiegsgefährdeten FC Stukenbrock kalt. In der Schlussphase haderten die Steinheimer mit ihrem Stellungsspiel und verloren mit 24:29. Gegen den FC Stukenbrock lagen die Emmerstädter sogar im ersten Durchgang lange in Front. Zur 20. Spielminute führten die Gäste knapp mit 10:9. Doch die Steinheimer ließen viel zu früh die Marschroute des Trainers fallen. Nur wenige Minuten später lagen die Gäste erstmals hinten (10:11). Steinheims Trainer Jörg Harkereagierte schnell mit einer Auszeit: „Wir haben uns nicht mehr an die Marschroute gehalten. Was wir besprochen haben, wurde nicht mehr umgesetzt“, resümierte Harke. Die gegnerische Manndeckung nahm Goedeke nach seinen 19 Treffern in der vergangenen Partie aus dem Spiel. Zur Halbzeit lag der HCS mit 12:14 hinten. Personell musste Harke gegen Stukenbrock umstrukturieren. Da dem Steinheimer Übungsleiter kein etatmäßigen Rückraumspieler auf links zur Verfügung stand, musste Daniel Mense kurzer Hand die Position ausfüllen. Außerdem fehlten Simon Westphal, Robert Senft und Lennart Brendel im Steinheimer Aufgebot. In der Folge konnte Harke wenig wechseln: „Es war eine recht dünne Decke. Normal hätte ich wechseln müssen, aber ich habe keine Alternative gehabt“, so Harke. Obwohl die Steinheimer bis zur 50. Spielminute auf Schlagdistanz blieben, war die Steinheimer Deckung zu anfällig für die gegnerische Offensive. Lukas Wakup hielt den HC mit seinen zwei Treffern zum 21:22 im Spiel (48.). In der Schlussphase versuchte es Steinheim mit einer offensiveren Deckung. Doch Stuckenbrock nutzte geschickt die entstandenen Räume. Auch weil die Steinheimer Offensivabteilung in der Schlussphase strauchelte: „Wir haben die Bälle verworfen oder aus aussichtsreicher Position verschenkt. Für den Sieg kamen wir nicht infrage. Wir haben uns zu wenig bewegt und mit Fahrlässigkeiten den Gegner wieder aufgebaut“, erklärte Harke. Neben dem FC Stukenbrock hat auch Steinheims nächster Gegner Detmold II wichtige Punkte im Abstiegskampf gesammelt. „Es wird noch mal richtig intensiv. In der unteren Tabelle rücken alle wieder zusammen. Wir dürfen solche Spiele jetzt nicht so einfach herschenken“, meinte Harke.Mit einem Sieg am kommenden Sonntag könnte der HC 71‘ sein Punktepolster wieder auf sechs Zähler ausbauen: HC Steinheim: Rösler (1) – Mogge, Vlaanderen (4), van der Heyden, Hillebrand (1), Weber, Mönch, Wiechers (1), Franzke (4), Wakup (4), Mense, Goedeke (9).

realisiert durch evolver group