0
Traf in Überzahl: Marius Garten erzielte das zwischenzeitliche 2:0 beim Heimsieg des Herforder EV gegen die Hammer Eisbären. - © Yvonne Gottschlich
Traf in Überzahl: Marius Garten erzielte das zwischenzeitliche 2:0 beim Heimsieg des Herforder EV gegen die Hammer Eisbären. | © Yvonne Gottschlich

Herford 11:3 gegen Hamm: Herforder EV legt im Kampf um die PrePlayOff-Plätze vor

Durch den Sieg gegen das Schlusslicht schraubt der heimische Eishockey-Oberligist seinen Punktequotienten auf 1,1 hoch. Am Samstag geht es zum letzten Spiel in der Hauptrunde nach Herne.

Thomas Vogelsang
01.04.2021 | Stand 01.04.2021, 22:23 Uhr

Herford. Die Spannung ist greifbar – der Herforder Eishockey-Verein steht vor einem ganz besonderen Osterwochenende und kann aus eigener Kraft den Einzug in die PrePlayOffs der Oberliga Nord schaffen, nachdem im vorletzten Spiel der Hauptrunde ein 11:3 (2:0, 3:1, 6:2)-Erfolg gegen die Hammer Eisbären gelang.

Dabei ist der Dreikampf um Platz zehn, der zur Teilnahme an den KO-Spielen berechtigen würde, zu einem Zweikampf geworden. Denn der Krefelder EV musste die Saison wegen Corona-bedingter Quarantäne inzwischen vorzeitig beenden. Somit wurden auch im ursprünglich für gestern Abend angesetzten Spiel des KEV gegen die Rostock Piranhas keine Punkte vergeben.

Kapitän Bombis erzielt den ersten und den letzten Treffer

Der Herford-Newsletter

Jeden Donnerstag von unserer Lokalchefin Christina Römer

Herford war dagegen daheim gegen Schlusslicht Hammer Eisbären im Einsatz und löste die Aufgabe souverän. Kapitän Björn Bombis sorgte nach Vorlage von Christophe Lalonde für das 1:0 (8.), dann nutzte Marius Garten die erste Überzahlsituation nach Vorlage von Bombis zum 2:0 (14.). Auch das 3:0 erzielten die Ice Dragons in Überzahl, diesmal war Gleb Berezovski auf Vorlage von Bombis erfolgreich (25.).

Vorentscheidung schon im zweiten Drittel

Zwar kam Hamm in der 29. Minute durch Kevin Thau zum 1:3, doch nicht einmal eine Minute später stellte Lasse Bödefeld nach Vorlage von Tim Krüger mit dem 4:1 den alten Abstand wieder her. Und mit dem 5:1 durch Philipp Brinkmann nach Vorlage von Bödefeld in der 36. Minute war die Vorentscheidung schon vor der letzten Drittelpause gefallen. Im Schlussabschnitt machten sorgten zweimal Ralf Rinke (45. und 48), Alexander Bojarin (51.), Emil-Ayvaz Lessard Aydin (54) und Lalonde (56., in Unterzahl) für das zweistellige Ergebnis, das Hamm durch Tom Lorer zum zwischenzeitlichen 8:2 (53.) und Kevin Orendorz zum 10:3 (58.) abschwächte, ehe Bombis eine halbe Minute vor dem Ende mit dem 11:3 den Schlusspunkt setzte.

Konkurrent Rostock ist noch zweimal im Einsatz

Die Rostocker (Punktequotient derzeit 1,02) sind nun der einzig verbliebene Kontrahent im Kampf um Platz zehn, der den Einzug in die KO-Runde bringt. Eine Vorentscheidung könnte am Samstag fallen. Dann ist der HEV um 17 Uhr beim Herner EV zu Gast, schon um 16 Uhr erwarten die Piranhas das Team aus Hamm. Möglicherweise wissen die Herforder aber auch erst am Montagabend, ob es in der Saison nach Abschluss der Hauptrunde noch für sie weitergeht. Während sie selbst spielfrei sind, ist Rostock noch einmal im Einsatz und gastiert bei den Black Dragons Erfurt.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken

NW News

Jetzt installieren