0
Abklatschen an der Bande: Das Herforder Team freut sich über den frühen Treffer zum 1:0 gegen Rostock, am Ende gewann der HEV mit 6:3. - © Ralf Homburg
Abklatschen an der Bande: Das Herforder Team freut sich über den frühen Treffer zum 1:0 gegen Rostock, am Ende gewann der HEV mit 6:3. | © Ralf Homburg

Herford 6:3 gegen Rostock: Herforder EV landet extrem wichtigen Sieg

Der heimische Eishockey-Oberligist gewinnt bei den Rostock Piranhas mit 6:3 und hat das Erreichen der PrePlayOff-Spiele nun in eigener Hand. Christophe Lalonde erzielt drei Treffer.

Thomas Vogelsang
30.03.2021 | Stand 31.03.2021, 09:49 Uhr

Herford. Der Herforder EV hat auf dem Weg in die PrePlayOff-Runde der Eishockey-Oberliga Nord einen möglicherweise vorentscheidenden Schritt gemacht. Das Team von Trainer Jeff Job siegte im Duell gegen die Rostock Piranhas, den größten Konkurrenten im Kampf um den wichtigen zehnten Platz, mit 6:3 (1:1, 3:1, 2:1) und zog in der Tabelle an den Ostseestädtern vorbei.

In der Partie, die in der Hamburger qeyond-Arena ausgetragen wurde, gingen die Herforder früh in Führung. Christophe Lalonde traf in der vierten Minute. Zwar konnten die Rostocker durch Thomas Voronov in der 18. Minute ausgleichen, doch ein Blitzstart ins zweite Drittel brachte den HEV wieder in Front. Nur acht Sekunden nach Wiederbeginn erzielte Ralf Rinke das 2:1, dem Gleb Berezovski zwei Minuten später das 3:1 folgen ließ. Mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend erhöhte Lalonde in der 29. Minute auf 4:1.

Lalonde trifft in Unterzahl

Der Herford-Newsletter

Jeden Donnerstag von unserer Lokalchefin Christina Römer

Nach dem 2:4 durch Rostocks Matthew Pistilli (35.) hätte es noch einmal spannend werden können, doch erneut schlugen die Herforder unmittelbar nach der folgenden Drittelpause zu. Trotz Unterzahl nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Rinke war Lalonde zum 5:2 erfolgreich (42.). Das 6:2 durch Marius Garten in der 47. Minute bedeutete dann schon die Vorentscheidung. Daran änderte in der von mehreren Strafzeiten geprägten Schlussphase auch der Treffer des Rostockers Filip Stopinski zum 3:6-Endstand nichts mehr.

Nun folgt Heimspiel gegen Hamm

Nach dem Erfolg haben es die Herforder nun in eigener Hand, den zehnten Rang in den letzten noch ausstehenden Spielen zu verteidigen. Dazu bietet die Heimpartie gegen Schlusslicht Hammer Eisbären schon am kommenden Donnerstag die nächste Gelegenheit.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken

NW News

Jetzt installieren