Ohne oder mit, und wenn ja mit wie vielen?: Leon Prüßner und seine Mitspieler sind es gewohnt, die Zuschauer im Rücken zu haben. Doch das ist mit Blick auf die kommende Spielzeit noch ungewiss. - © Eva-Lotte Heine
Ohne oder mit, und wenn ja mit wie vielen?: Leon Prüßner und seine Mitspieler sind es gewohnt, die Zuschauer im Rücken zu haben. Doch das ist mit Blick auf die kommende Spielzeit noch ungewiss. | © Eva-Lotte Heine

NW Plus Logo Spenge TuS Spenge: Ein Blick voraus in die ungewisse Zukunft

Beim Handball-Drittligisten gibt es noch viele Fragezeichen, aber auch einen Trainer, der auf den Teamgeist setzt und den Trainingsbetrieb mit einer Challenge buchstäblich wieder ins Laufen bringen möchte.

Andreas Gerth

Spenge. Die Aufgabe klingt banal: Die Spieler sollen ein Zelten organisieren. Doch dahinter steckt mehr. „Die Jungs sollen alles selbst planen. Vom Aufbau, übers Frühstück, den Tagesablauf mit kleinen Spielchen, das Grillen, bis zur Übernachtung und dem Abbau. Sie sollen sich ausschließlich mit sich befassen, mit uns als Mannschaft und wieder das Gefühl entwickeln: Das hier machen wir zusammen!“ Es ist ein flammendes Plädoyer für den Teamgeist, das Heiko Holtmann da formuliert, und ein verständlicher Wunsch des Trainers obendrein in diesen Tagen der Abstandsregeln...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group