0

Herford Führung der BBG Herford zerrinnt in den finalen Sekunden

Der Basketball-Regionalligist verliert zum Rückrundenauftakt nach schwacher erster Halbzeit mit 88:90 (40:51) in Recklinghausen

Stefan Hageböke
02.12.2019 | Stand 01.12.2019, 21:10 Uhr
Angeschlagener Ideengeber: BBG-Spielmacher Ole Wendt verletzte sich erneut. - © Foto: Stefan Hageböke
Angeschlagener Ideengeber: BBG-Spielmacher Ole Wendt verletzte sich erneut. | © Foto: Stefan Hageböke

Herford. Mit einer bei den Citybaskets Recklinghausen erlittenen 88:90-Pleite startete die BBG Herford vorgestern in die Rückrunde der 1. Basketball-Regionalliga. Trotz dieses Rückschlags bleibt der vierte Tabellenplatz bestehen.

Herford. Mit einer bei den Citybaskets Recklinghausen erlittenen 88:90-Pleite startete die BBG Herford vorgestern in die Rückrunde der 1. Basketball-Regionalliga. Trotz dieses Rückschlags bleibt der vierte Tabellenplatz bestehen. "Leider konnten wir die Intensität aus dem Herten-Spiel nicht übertragen. Die ersten 25 Minuten haben wir verschlafen und insgesamt schlecht verteidigt. In dieser Zeit ist es nicht gelungen, uns der Aggressivität von Recklinghausen zu stellen", nannte Trainer Ilijas Masnic Gründe für den teilweise 18 Punkte betragenden Rückstand, obwohl sein Team zu Beginn ein 9:2 vorgelegt hatte. Weitere Ursachen seien die Handicaps von Ole Wendt (erneute Risswunde am Auge) und Jan Brinkmann (Magen-Darm-Probleme) gewesen. Zudem attestierte Masnic den Recklinghäusern eine Qualitätssteigerung durch ihren neuen Center Frederik Adriaans. "Wir sind auf eine kleine Rotation angewiesen. Wenn unsere Leistungsträger dann physisch nicht aus dem Vollen schöpfen können, wird es eng", so Ilijas Masnic. Darüber hinaus wurde gegen Vaidotas Volkus ein aus Sicht der Gäste fragwürdiges technisches Foul geahndet. Power-Forward Rafael Fischer gehört nicht mehr dem Kader an Erst im Lauf des dritten Viertels fand die BBG ihren Rhythmus und verkürzte kontinuierlich den Rückstand. Auf den zeitweiligen Ausgleich folgte dank einiger Dreier sowie eines verwandelten Freiwurfs von Ole Wendt in der Schlussminute sogar die 88:87-Führung. Allerdings drehten die Hausherren das Geschehen 15 Sekunden vor Spielende mit einem Treffer von Außen zum Endstand. Unterdessen hat der erst zu Saisonbeginn aus Wolfenbüttel gewechselte Rafael Fischer seine Zelte bei der BBG wieder abgebrochen. "Rafael war mit seiner Entwicklung nicht zufrieden. Jetzt konzentriert er sich verstärkt auf sein Studium", erklärt Geschäftsführer Jürgen Berger die Hintergründe. BBG Herford: Hill (11), Stein, Svinger, Zemhoute (24), Wendt (22), Westerwelle, Brinkmann (9), Behrens, Steffen, Volkus (22).

realisiert durch evolver group