0

Spenge Auswärtssieg - Tus Spenge schafft die Wende dank Steigerung in der Abwehr

TuS Spenge dreht die Partie bei der Ahlener SG vom 12:17 zum 31:28. Eine Verletzung gibt es aber auch

Andreas Gerth
02.12.2019 | Stand 01.12.2019, 21:02 Uhr

Spenge. Zurück in der Erfolgsspur: Nach zuvor zwei Niederlagen in Folge haben sich die Spieler des TuS Spenge in der 3. Liga unter den Punktesammlern zurückgemeldet. Allerdings bedurfte es am Samstagabend im Auswärtsspiel bei der Ahlener SG einer deutlichen Leistungssteigerung, um die Partie nach schwacher erster Halbzeit und 15:18-Rückstand noch zum 31:28-Erfolg zu drehen. Damit haben sich die Blau-Weißen als Tabellendritter mit jetzt 19:9 Punkten eine äußerst angenehme Ausgangsposition für das am kommenden Samstag, 7. Dezember, folgende Heimspiel gegen die Bergischen Panther geschaffen. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings auch: Sebastian Reinsch verletzte sich, mit Verdacht auf Muskelfaserriss droht dem Routinier nun eine Zwangspause. "Auf Rechtsaußen scheinen wir die Seuche zu haben", kommentierte Trainer Heiko Holtmann, der am Samstag beim "Kellerkind" in Ahlen zunächst überhaupt nicht zufrieden sein konnte. "18 Gegentore in einer Halbzeit können nicht unser Anspruch sein, die Abwehr ist ja sonst unser Prunkstück." Marcel Ortjohann erzielt sechs wichtige Tore Gastgeber Ahlen lag von Beginn an in Führung und beim 17:12 (25.) sogar alarmierend deutlich vorn. Holtmann handelte und mit einer Abwehrumstellung (Justus Aufderheide im Zentrum, Kevin Becker im Tor) bekam der Tabellendritte die Partie langsam aber sicher in den Griff. Beim 21:20 (38.) durch Christoph Harbert war Spenges erste Führung geschafft, anschließend blieb Ahlen bis zum 24:24 (46.) auf Augenhöhe, ehe ein Zwischenspurt zum 30:25 (57.) mit Toren von Marcel Ortjohann, Gordon Gräfe, Fabian Breuer, Oliver Tesch und erneut Ortjohann (2) den TuS auf die Siegerstraße einbiegen ließ. Mit dem Treffer zum 31:27 per Siebenmeter beendete Fynn Prüßner dann auch die letzten Hoffnungen der Gastgeber. "Ich freue mich besonders für Marcel Ortjohann, der zuvor ein, zwei nicht so gute Spiele hatte. Diesmal hat er ein richtig gutes Spiel mit sechs wichtigen Toren gemacht. Das wird ihm Selbstvertrauen geben", so Holtmanns Sonderlob für den Linkshänder. TuS Spenge: Räber, Becker - F. Prüßner (6/4), Reinsch (1), Holtmann, Harbert (5), Brezina (2), Aufderheide, Ortjohann (6), Tesch (1), Holland (1), Breuer (6), Gräfe (2), van Boenigk (1) Siebenmeter: 2/1 - 4/4 Zeitstrafen: 3 - 6 (Prüßner, Brezina, Tesch, Holland, 2x Gräfe) Torstationen: 1:0, 3:1 (5.), 5:2, 7:4 (10.), 7:6, 10:9 (16.), 13:11, 17:12 (25.), 18:13, 18:15 (HZ), 18:17, 20:21 (38.), 24:24, 24:28 (53.), 25:30, 27:30 (59.), 27:31

realisiert durch evolver group