0

Kreis Herford Schach-Bezirksmeister: Robin Bentel vom SV Königsspringer Herford setzt den entscheidenden Angriff

"Unsere Schacher geben immer alles"

11.10.2019 | Stand 10.10.2019, 19:54 Uhr

Kreis Herford. "Hier hatte niemand Mentalitätsprobleme, unsere Schacher geben immer alles", stellte Hermann Dieckmann, der Vorsitzende des Schachbezirks Porta, am Ende der Bezirksmeisterschaften anerkennend fest. Hatten doch soeben Jonas Roos (SC Porta-Westfalica) und Eric Oevermann (SK Minden 08) nach über vier Stunden Spielzeit die letzte Partie des dreitägigen Wettkampfes ins Remis "gewuchtet". Bezirksmeisterin wurde Franziska Niesch vom SG Freibauer Lübbecke Beide hatten noch um einen Platz auf dem Treppchen gerungen. So ergab sich die skurrile Situation, dass sich hinter dem neuen Bezirksmeister Robin Bentel vom SV Königsspringer Herford, der als einziger alle fünf Partien gewann, gleich sechs Schachfreunde mit der gleichen Punktzahl auf den Plätzen tummeln. Differenziert nur durch minimale Unterschiede in der "Buchholz-Feinwertung", die sich an den Ergebnissen der jeweiligen Gegenspieler orientiert. "Christian Hacker hatte in der letzten Runde gegen Robin Bentel zeitweise zwei Bauern und eine Qualität mehr", so Spielleiter Frank Föste, "doch Robin konnte diesen nur scheinbaren Nachteil in einen erfolgreichen Angriff ummünzen." An den drei Tagen waren je nach Altersklasse sieben oder fünf Partien mit der langen Bedenkzeit im Schweizer-System zu absolvieren. Die jeweiligen Jahrgangssieger, möglicherweise auch noch weitere Platzierte, sind für die Meisterschaften von OWL qualifiziert. Bezirksmeisterin wurde Franziska Niesch vom SG Freibauer Lübbecke. In den Jugendwettbewerben siegte in der Altersklasse U 18 Tim Fuhlrott, der in dieser Saison in einer Jugendspielgenehmigung für die SG Bünde antritt, ansonsten für seinen Stammverein Bielefeld am Spitzenbrett in der NRW-Klasse spielt. Er gewann erwartungsgemäß alle fünf Partien. Den Wettbewerb der U 16 beendeten Sergey Melikyan und Keno Breder mit überragenden 4,5 aus 5 Punkten. Den fälligen Stichkampf entschied Melikyan in zwei Schnellschach-Partien für sich. In der U 14 musste die Feinwertung her. Lennox Koch, Len Aufderheide und Tim Kröger hatten je sechsmal gewonnen und nur eine Partie verloren. In der U 12 hatte Jonas Smetan-Morales auch nur eine Partie von sieben verloren, es folgten drei Mitspieler mit je fünf Punkten, zwischen denen eine Feinwertung unterscheiden musste. Sonderpreise erhielten Phibie Dieckmann (SC Porta-Westfalica) als jüngste Teilnehmerin und Robin Behle (SC Springer Schnathorst) als jüngster Teilnehmer. An allen Wettkampftagen wechselten sich Frank Föste (SG Hücker-Aschen), Christian Brunke (SG Bünde), Uwe Schrader (SC Porta-Westfalica) und Michael Sadroschinski (SG Enger/Spenge) in der Turnierleitung ab.

realisiert durch evolver group