Salzkotten Herforder Basketballer geben sich in Salzkotten keine Blöße

BBG Herford sorgt in der 107:75 endenden auswärtigen Derby-Neuauflage beim TV Salzkotten bereits zu Beginn für klare Verhältnisse

Salzkotten. Souverän unterstrich die BBG Herford ihren Status als Nummer eins des ostwestfälischen Amateur-Basketballs. Die zu keiner Zeit zurück liegenden Schützlinge des griechischen Cheftrainers Christos Diktapanidis beherrschten den TV Salzkotten deutlich mit 107:75 (32:21, 25:13, 34:17, 16:24). Der Start-Ziel-Sieg in der komplett runderneuerten Hederauen-Halle nahm bereits in den ersten zweieinhalb Minuten seinen Lauf, als die BBG durch vier Sprungwürfe ein 9:0 vorlegte und sich auch durch eine frühe Auszeit des Salzkottener Coaches Stefan Schettke nicht stoppen ließ. Allen voran brillierte in der ersten Halbzeit Elliott Sentance. Der aus Leicester stammende Engländer versenkte bei einer bis dato 14-minütigen Einsatzzeit seine gesamten fünf Fernwürfe im Korb der Sälzer. Zwar ließ der 25-Jährige nach dem Seitenwechsel keine weiteren Punkte mehr folgen, wofür er aber mit insgesamt vier Vorlagen und sieben Rebounds weitere Aufmerksamkeit erlangte. Der bereits im ersten Viertel in den zweistelligen Bereich angewachsene Vorsprung animierte die mit nur neun Akteuren (neben dem Langzeitverletzten Francesco Yanduka fehlten auch Fynn Bunte, Luke Westerwelle und Jan Behrens) angereisten Herforder zur vorzeitigen Rotation. So erhielten auch alle Bankspieler verstärkte Einsatzzeiten im zweistelligen Minutenbereich. Nach dem Seitenwechsel bewies Alan Boger seine Zielgenauigkeit mit drei seiner insgesamt vier Distanztreffer. Hierbei stellte er sechs Minuten vor dem Ende mit seinem Treffer zum 103:60 den größten Vorsprung des Tages her. Dass dieser im Schlussviertel noch etwas einschmolz, war für den Spielausgang unerheblich. "Wir haben unsere Hausaufgaben nicht gemacht und waren über die gesamte Zeit deutlich unterlegen. Der Herforder Sieg geht in auch in dieser Höhe in Ordnung", gestand der mit BBG-Vergangenheit versehene Salzkottener Trainer Stefan Schettke . Auf Herforder Seite attestierte Coach Christos Diktapanidis seinem Team eine gute Leistung. "Die Spieler waren sehr konzentriert und wussten, um was es ging", freute er sich. In diese Kerbe schlug auch sein Assistent Ewald Möhring: "Unsere Taktik ist voll aufgegangen. Salzkotten hat es uns aber auch sehr einfach gemacht." TV Salzkotten: Kretschmann (16), Wenningkamp (20), Wolf (10), Federici (2), Veenhof (5), Finke (8), Pape (4), Suerland (4), Gees (4), Gravendyk, Stukenberg (2), Tusek. BBG Herford: Cassell (16), Steffen (6), Gronau (7), Svinger (6), Boger (18), Sentance (18), Brackmann (4), Brinkmann (8), Volkus (24).

realisiert durch evolver group