Jetzt ist es offiziell: Das Königin-Mathilde-Gymnasium Herford wird Partnerschule des Fußballs. Darüber freuen sich Trainerin Jennifer Damkröger (v.l.), Volker Antczak, Holm Windmann, Florian Schuster, Erhard Kirchhof, Hans Danner, Tanja Ziegenbruch und Desirée Lenz. - © Yvonne Gottschlich
Jetzt ist es offiziell: Das Königin-Mathilde-Gymnasium Herford wird Partnerschule des Fußballs. Darüber freuen sich Trainerin Jennifer Damkröger (v.l.), Volker Antczak, Holm Windmann, Florian Schuster, Erhard Kirchhof, Hans Danner, Tanja Ziegenbruch und Desirée Lenz. | © Yvonne Gottschlich

Herford Königin-Mathilde-Gymnasium ist jetzt DFB-Partnerschule

Kooperation zwischen Schule, Stützpunkt und dem Fußball-Bund wird intensiviert

Yvonne Gottschlich

Herford. Talente sichten, fördern und weiter ausbilden. Das sind die wichtigsten Aufgaben des Königin-Mathilde-Gymnasiums (KMG) Herford, das jetzt als DFB-Partnerschule des Fußball zertifiziert wurde. Im Rahmen eines Fußballturniers wurden der Schule das offizielle Schild und vor allem das entsprechende Zertifikat verliehen. Während sieben DFB-Partnerschulen auf dem Rasen des Ludwig-Jahn-Stadions kickten, bekam Schulleiter Erhard Kirchhof das Zertifikat von Volker Antczak überreicht. Antczak vertrat die Kommission Sportverein/Schule/Kita des Fußball- und Leichtathletikverbands Westfalen (FLVW). Vom DFB war Hans Danner als Stützpunktkoordinator vertreten. Als Motor des Vorgangs war Holm Windmann aktiv: Der Geschäftsführer des Ausschusses für den Schulsport war in mehreren Funktionen am Platz, unter anderem auch als Vater. Windmann ist aber auch DFB-Stützpunkttrainer und beim Fußballkreis als Koordinator Schule/Sportverein/Kita aktiv. "Ich hab so gleich mehrfach Bezug zur Schule und zum Fußball", sagte Windmann. »Schule und Fußball vertragen sich sehr gut« "Ab heute gibt es eine noch intensivere Kooperation zwischen der Schule, dem Stützpunkt und dem DFB", versprach er. "An der Schule wird es ein zusätzliches Fördertraining für die talentiertesten Fußballer und Fußballerinnen angeboten", erklärt dazu Hans Danner. Er organisiert die Vergleichswettkämpfe unter den Schulen. "Schule und Fußball vertragen sich sehr gut. Wir haben über 80 DFB-Partnerschulen in Westfalen. Davon profitieren sowohl die Kinder als auch deren Vereine. Zudem hat der Verband eine weitere Möglichkeit der Sichtung, so wird das Netz immer enger", erklärte er Inhalte aus dem Kooperationsmodell. "Und die Schule kann mit dem Schwerpunkt Fußball ihr Profil schärfen", so Danner. An der Schule setzt Stützpunkttrainerin Jennifer Damkröger das qualifizierte Training um, für die Organisation ist Sportlehrerin Desirée Lenz verantwortlich. Tanja Ziegenbruch als Sportkoordinatorin der NRW-Sportschule ist froh über diese Entwicklung. Schulleiter Erhard Kirchhof meinte: "Fußball ist bei uns ein wichtiges Standbein, das wir sehr gerne mit aufnehmen." Ein weiterer Vorteil der neuen Partnerschule ist der zweite Schritt für die älteren Schüler, die sich als Juniorcoach ausbilden lassen können. "So halten sie die Bindung zum Sport und zur Schule", so Danner. Sportlich läuft es an der Schule derzeit optimal. So gewann die Mannschaft des KMG mit sechs Siegen und ohne Gegentor das Vergleichsturnier. Die Grundlage für die DFB-Partnerschule ist also gegeben.

realisiert durch evolver group