Die Kreisstandarte bleibt in Exter: Das Nachwuchsteam des RFV "von Bismarck" Exter mit (h.v.l.) Tillmann Bohlmeier, Joy Heiduk, Lea Sophie Kaulbars, Jana Kortkamp, Jolene Laker, Theresa Husemann, Janine Buske, Annemarie Schnieder sowie (v.v.l.) Louis-Fynn Tschischke und Jugendleiter Jan Obermowe verteidigt den Titel. - © Yvonne Gottschlich
Die Kreisstandarte bleibt in Exter: Das Nachwuchsteam des RFV "von Bismarck" Exter mit (h.v.l.) Tillmann Bohlmeier, Joy Heiduk, Lea Sophie Kaulbars, Jana Kortkamp, Jolene Laker, Theresa Husemann, Janine Buske, Annemarie Schnieder sowie (v.v.l.) Louis-Fynn Tschischke und Jugendleiter Jan Obermowe verteidigt den Titel. | © Yvonne Gottschlich

Vlotho Gastgeber gewinnt erneut die Kreisstandarte

Pferdesport: Bei den Jugend-Kreismeisterschaften in Exter gelingt dem Gastgeber mit der Mannschaft vor Herford und Valdorf die Titelverteidigung. Die Dressur auf A/L-Ebene ist fest in Schwarzenmoorer Hand

Yvonne Gottschlich

Vlotho. Die Jugend-Kreismeisterschaften der Reiter sind nach wie vor sehr beliebt, die Kreisstandarte ist für den reiterlichen Nachwuchs des Kreisreiterverbandes Herford immer noch ein Objekt der Begierde. Und so fanden sich jetzt trotz der Sommerferien viele junge Pferdesportler beim Reitturnier des RFV "von Bismarck" Exter ein, um die Kreismeister zu ermitteln. Die Junioren des Gastgebers nutzen ihren Heimvorteil und verteidigten die Kreisstandarte erfolgreich. Doch es ging bei der Entscheidung sehr eng zu. Die Vizemeister, das Team des RFV "von Lützow" Herford, landeten nur ganz knapp hinter dem Sieger. Und auch der Dritte auf dem Treppchen, der RFV "Fridericus Rex" Valdorf, war nicht weit weg. Beim Wettbewerb um die Kreisstandarte werden die besten Mannschaften im Springen und in der Dressur gesucht. "Wir wollen gemeinsam unseren Sport voranbringen", sagt Exters 2. Vorsitzender Markus Tschischke, "das geht nur, wenn wir auch Konkurrenz haben und immer viele mitmachen." Damit das auch in Zukunft so bleibt, hat der Kreisreiterverband in diesem Jahr in Exter erstmals ein Nachwuchschampionat auf E-Niveau eingeführt. "Damit auch die Jüngsten schon Turniererfahrung sammeln können", so Tschischke, "wir zeigen so, dass Reiten auch ein Mannschaftssport ist, bei dem das Vereinsleben dazugehört." Wie das funktioniert, war bei der anschließenden "Meisterfeier" der Exteraner zu sehen, die mit einem Glas Cola auf ihre Kreisstandarte anstießen. "Das gehört dazu. Wir sind schließlich ein Team", sagte Bismarck-Jugendwart Jan Obermowe. Die Exteraner Mannschaft belegte als Titelverteidiger sowohl in der Dressur als auch im Springen den ersten Platz, womit ohne großes Rechnen klar war, dass die Kreisstandarte weiter im Bergdorf stehen würde. Dass Exters Nachwuchs reif für den Titel ist, zeigten auch Milena Körtners Sieg im Springen und Sarah Klemmes Erfolg in der Dressur. Die beiden gewannen jeweils im Nachwuchschampionat. Marla Franziska Schön vom RFV "von Derfflinger" Schwarzenmoor-Falkendiek bewies mit zwei zweiten Plätzen in Dressur und im Springen ihre Vielseitigkeit. Marina Göhner, ebenfalls aus Schwarzenmoor, wurde Dritte in der Dressur, Isabel Marie Sandmann (RFV Exter) belegte im Springen Platz drei. In der Dressur auf A/L-Ebene standen nur Reiterinnen vom RFV "von Derfflinger" auf dem Podest. Jolina Schmidt gewann mit Bella Deluxe vor Mette Schön auf Jokers Jungle Prince und Charlotte Sophie Kölling auf Rufus. Kreismeisterin in der Dressur auf A-Ebene wurde Rabea Winter vorm RFV "von Lützow" Herford auf Es Cara. Rang zwei sicherte sich Emilia Borgstedt RFV "Graf Haeseler" Spenge-Wallenbrück auf Venezia, Dritte wurde Lützow-Reiterin Leah Kobusch mit Fürst Heinrich. Auch im Springen mussten zwei Prüfungen absolviert werden - die beste Reiterin in der kombinierten Wertung aus Zeit- und Stilspringen der Klasse A war Marie Stuke (Herford) mit Crbano vor Janune Buske (Exter) mit La Delice und Isabell Seliger (Herford) mit Shakiro. Lokalmatador Louis-Fynn Tschischke sicherte sich die Kreismeisterschaft im Springen auf A/L-Ebene. Mit Schneewittchen lag er knapp vor Teamkameradin Jolene Laker, die auf Cristo unterwegs war. Dritte wurde Luisa Schönbeck (Wallenbrück) mit Chaka Zulu. "Fynn ist zwölf Jahre alt und hat hier beim Turnier mehrere Siege geholt. Mit ihm haben wir ein gutes Talent", sagte Exters Vorsitzender Hans-Herbert "Hansi" Obermowe, der das Turnier mit Spitzensport und Nachwuchsprüfungen als "guten Mix" bezeichnete: "Die Vision unseres Turniers ist: Nur wer die Jugend hat, hat die Zukunft. Darum ist es wichtig, auch Einsteigerklassen anzubieten."

realisiert durch evolver group