0
Malte Mischok - © Ulrich Finkemeyer
Malte Mischok | © Ulrich Finkemeyer

Bünde Unbefriedigender Einstand für den neuen Trainer der HSG Spradow

Stark schwankende Leistungen verhindern einen Punktgewinn der HSG Spradow bei Schlusslicht Ahlener SG II

Ulrich Finkemeyer
11.02.2019 | Stand 10.02.2019, 20:46 Uhr

Bünde. "Meinen Einstand hätte ihn mir anders gewünscht", sagte Malte Mischok. Er durchlebte bei seinem ersten Auftritt als Interimstrainer des Handball-Verbandsligisten HSG Spradow 60 wechselhafte Minuten, die ihn in der Summe nicht zufrieden stellten. Beim 25:26 (14:15) auswärts gegen Ligaschlusslicht Ahlener SG II, leistete sich sein Team zu viele Leistungsschwankungen, so dass es nach zwei Führungen - 4:2 in der 6. und 14:10 in der 24. Minute - sowie torlosen zwölf Minuten, die zum 14:15 zur Halbzeit und 15:16 (36.) führten, für einen Punktgewinn nicht mehr so recht in Frage kam. "Es war schon ärgerlich, dass wir es mehrmals nicht geschafft haben auszugleichen", sagte Mischok. Spradow lief der Ahlener SG II fortan immer ein bis drei Tore nach - bis zur 56. Minute. Dann bäumte sich der Gast nach 22:25-Rückstand noch einmal auf, verkürzte durch Silas Rauschen und Matthias Reiser auf 24:25, um dann in der 59. Minute mit dem 26. Ahlener Treffer den Knockout zu bekommen. Reisers dritter Treffer - seinen ersten hatte er in der 5. Minute erzielt - war dann nur noch Ergebniskosmetik. In dieser Zeitspanne zwischen Reisers Torerfolgen spiegelt sich wider, dass der Linkshänder immer noch sein Kreuz mit dem Rücken hat. Dazu Mischok: "Ich musste die meiste Zeit mit Julian Hülskötter, Daniel Danowsky und Silas Rauschen im Rückraum zurechtkommen, weil Matthias nicht ganz fit war."

realisiert durch evolver group