Viel Kampf, wenig Ertrag: CVJM-Neuzugang Frederik Iffland (am Ball) versuchte viel. Dem Kreisläufer gelangen auch vier Treffer, die aber nicht für einen Punktgewinn reichten. - © Maurice Arndt
Viel Kampf, wenig Ertrag: CVJM-Neuzugang Frederik Iffland (am Ball) versuchte viel. Dem Kreisläufer gelangen auch vier Treffer, die aber nicht für einen Punktgewinn reichten. | © Maurice Arndt

Rödinghausen Saisonauftakt des CVJM Rödinghausen geht daneben

Handball-Verbandsliga: Rödinghausen unterliegt SuS Oberaden knapp, aber verdient mit 30:31 (17:16). Trainer Vette fehlt das körperbetonte Spiel

Rödinghausen. Handball-Verbandsligist CVJM Rödinghausen hat sein erstes Saisonspiel gegen den SuS Oberaden etwas überraschend verloren. Über die gesamte Dauer des Spieles gelang es den Hausherren bei der 30:31 (17:16)-Niederlage nie, sich vom Gegner abzusetzen. In der zweiten Hälfte liefen sie meist einem Rückstand hinterher. Dabei hatten die Rödinghauser den besseren Start für sich: Nach fünf Minuten konnten sie einen 3:1-Vorsprung verbuchen. Diese Führung war jedoch nur von kurzer Dauer. Nach zehn Minuten hatte Oberaden auf 5:5 aufgeholt und ging bis zur zwölften Minute sogar mit 5:7 in Führung. Auf Seiten des CVJM fielen einige Fehler im Spiel auf. Sowohl bei den Pässen als auch bei den Torwürfen wurden gute Möglichkeiten häufig verschenkt. „Einige Angriffe haben wir auch einfach zu schnell gespielt, so dass sich Fehler eingeschlichen haben", bemängelte CVJM-Trainer Pascal Vette. Auf der anderen Seite hatte Torwart Jan-Hendrik Koch nicht seinen besten Tag erwischt – Tristan Kreft ersetzte ihn in der 14. Minute. Der Wechsel zahlte sich zunächst aus, denn der neue Torwart konnte direkt drei gegnerische Angriffe vereiteln. So war es auch ihm zu verdanken, dass die Gastgeber mit einer knappen 17:16-Führung in die Pause gingen. Nach dem Seitenwechsel war das Spiel zunächst ausgeglichen. So stand es schnell 20:19 (32:54). Der Oberadener Mats Yannick Roth erhielt dann die rote Karte aufgrund eines Faustschlages gegen Corbinian Krenz. Roth war bis dahin der auffälligste Spieler der Gäste mit sieben Treffern. Allerdings konnten die Hausherren kein Profit aus der roten Karte schlagen. Stattdessen wendete sich das Blatt erneut und Oberaden ging mit 22:20 in Führung (40.). Ebenso, wie schon in einigen Überzahlsituationen vorher konnte der CVJM also auch hier nichts Positives aus dem Vorteil ziehen. „Ich glaube, wir haben in jeder Überzahlsituation einen Gegentreffer kassiert", ärgerte sich Vette. Kurz vor dem Ende kam der CVJM dennoch noch einmal zurück und machte aus einem 25:28 ein 29:28. Doch wieder antwortete Oberaden mit drei Toren zum 31:29 – diesen Rückstand holte der CVJM nicht mehr auf. Ebenso enttäuscht wie seine Spieler, die die Halle mit gesenkten Köpfen verließen, war darüber natürlich auch der Trainer: „Das Ergebnis ist verdient. Am Ende wäre ich sogar mit einem Punkt zufrieden gewesen." Vor allem körperlich sei man dem Gegner unterlegen gewesen. Vette: „Die kamen mit voller Kapelle und uns fehlten einige körperlich starke Spieler." Mit Blick auf das nächste Spiel gegen TV Emsdetten II kann er zumindest wieder auf Cilian Krenz zurück greifen. Dieser war mit der Rödinghauser A-Jugend unterwegs und wurde in Schweden Europameister bei der CVJM-EM.

realisiert durch evolver group